Weiterempfehlen Drucken

Paginanet GmbH weist auf Risiken der Cloud-Nutzung hin

„Betriebs- und Kundendaten besser nicht in Cloud-Lösungen speichern“
 

Werden angesichts der aktuellen Datenspionage-Enthüllungen wieder nach oben gespült: Sicherheitsbedenken bei der Nutzung von Cloud-Software/-Services.

Die Paginanet GmbH, Anbieterin von MIS-Systemen für die Druckindustrie, weist angesichts der aktuellen Datenspionage-Enthüllungen auf die Risiken und Einschränkungen bei der Nutzung von Cloud-Lösungen hin – insbesondere, wenn es um die Verwaltung von Betriebs- und Kundendaten geht. Deren Einsatz könne erhebliche Schwierigkeiten beim Kundendatenschutz, bei der Einforderung von Schutzrechten sowie allgemein im Bereich der Rechtssicherheit auslösen. Dies gelte speziell dann, wenn sich die Cloud außerhalb von Deutschland befinde. Hinzu käme, dass der Zugriff auf die Daten aufgrund fehlender Bandbreiten heute häufig gar nicht verlässlich möglich sei.

Bestätigt sieht sich der Softwareanbieter, der die Datenverwaltung in seinen Lösungen bislang ausschließlich über Inhouse-Lösungen regelt, in seinen Vorbehalten gegenüber der Cloud durch Gespräche mit Unternehmen und Juristen sowie durch die Aussagen des Bundesbeauftragten für den Datenschutz, Peter Schaar. Dieser hatte im Zusammenhang mit den Lauschangriffen des englischen und amerikanischen Geheimdienstes darauf hingewiesen, dass sich Unternehmen gut überlegen sollten, Daten in der Cloud zu speichern, jedenfalls soweit sich diese Cloud außerhalb von Deutschland befindet. So gibt es Berichte von sorgenvollen Unternehmen, deren Firmen-Daten zwar zunächst in Deutschland hinterlegt wurden, später allerdings wohl ins Ausland transferiert worden seien. So sei ständig die Angst vorhanden gewesen, dass der Zugriff gekappt werden könnte.

Die Frage, in welchem Land die Daten gespeichert sind, bringt laut Paginanet inzwischen auch Anwälte gegen die Cloud-Lösungen auf. Die Auftragsdatenverwaltung, also die Verarbeitung und Speicherung von Daten Dritter, setze laut deutschem Gesetz voraus, dass der Auftragnehmer jederzeit Herr über die Daten sei und diese wiederum beim eingesetzten Dienstleister jederzeit überwacht werden könnten. Die Übermittlung von Daten in Länder außerhalb der EU sei so überaus problematisch und in vielen Fällen ohne ausdrückliche Zustimmung des Betroffenen nicht zulässig. Hinzu komme, so die Juristen, dass die Durchsetzung von geistigen und gewerblichen Schutzrechten schwierig sein könnte, schließlich gelte immer das Recht des Landes, in das die Daten ausgelagert sind.

Auch die Datenverfügbarkeit und die Geschwindigkeit der Datenübermittlung stellt nach Meinung der Paginanet GmbH bei der Cloud-Nutzung ein Risiko dar. Beispiele aus der Praxis zeigten, dass vor allem bei geringen Bandbreiten oder Schwankungen die Bearbeitung von Angeboten und Aufträgen zum Teil nur sehr schwer möglich ist. Dies gelte insbesondere dann, wenn viele Anwender gleichzeitig auf die Daten in der Cloud zugreifen würden, dafür aber womöglich nur eine Leitung zur Verfügung stehe.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

PDF Days Europe 2017: Blick in die „Zukunft von PDF“

Während der Veranstaltung in Berlin wird das Geheimnis um das Projekt „Camelot2“ gelüftet

Nichts weniger als einen Blick in die „Zukunft von PDF“ verspricht das Veranstaltungsprogramm der PDF Days Europe 2017 in Berlin (15. bis 16. Mai, SI Steglitz International Hotel). Das liegt natürlich nicht zuletzt an „Camelot2“. Dieser Projektname steht für eine Erweiterung der PDF-Technologie, die derzeit unter Hochdruck von der PDF Association entwickelt wird. Während der PDF Days Europe soll der eigentliche Name der Technologie, die Einsatzmöglichkeiten sowie der aktuelle Status bekannt gegeben werden. Zudem werden in über 35 weiteren aktuellen Beiträgen (deutsch-/englischsprachige Präsentationen, Anwenderberichte, Workshops) alle spannenden Bereiche der PDF-Technologie beleuchtet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...