Weiterempfehlen Drucken

Comosoft optimiert die E-Commerce-Prozesse von „Blume 2000“

Blumendirektversender setzt für effizientere Bewirtschaftung der Webshops auf PIM- und Multichannel-Lösung Portlight
 

Der Endkunden-Webauftritt blume2000.de und weitere Partner- und B2B-Webshops des Blumendirektversenders werden durch Comosoft Portlight nun schneller und zentralisiert bewirtschaftet.

Die Comosoft GmbH (Hamburg) hat beim Blumendirektversender „Blume 2000“ seine Product-Information-Management-(PIM) und Multichannel-Lösung Portlight installiert. Die neue Software soll helfen, den Bewirtschaftungsprozess zu beschleunigen, sprich Produkte schneller und effizienter zu organisieren und online zu bringen.

Rund 20% aller Blumensträuße, die in Deutschland verschickt werden, werden mittlerweile bei dem Hamburger Blumendirektversender bestellt. Für „Blume 2000“ ist dies ein Erfolg, stellt aber gleichzeitig eine Herausforderung dar – vor allem datentechnisch. Die Daten bei „Blume 2000“ sind extrem heterogen, viele Lieferanten und Hersteller liefern Informationen unterschiedlichster Qualität. Und diese müssen schnell aggregiert und aufbereitet werden – für mehrere Shopinstanzen und natürlich zielgruppengerecht. Deshalb stand bei dem Versender das Thema PIM schon länger auf der To-Do-Liste. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, flexibler zu werden, Produkte schneller „live“ zu bringen und sich vor inkonsistenten Daten und Fehlern zu schützen.

Beschleunigung der Bewirtschaftungsprozesse.
Comosoft Portlight soll den Bewirtschaftungsprozess bei „Blume 2000“ beschleunigen. Durch automatische Aufgabenverteilung soll die Kommunikation verbessert werden. Mit der Zentralisierung sämtlicher Produkt- und Mediendaten werden Redundanzen und Inkonsistenten eliminiert, so Comosoft. Da sämtliche Produktdaten nur einmal angefasst werden müssen, sei das Einsparungspotenzial enorm. Laut „Blume 2000“ überzeugte das Multichannel-PIM-System Portlight aber nicht nur technisch, sondern auch durch seine intuitive Bedienung. 

Hintergrundinformation „Blume 2000“.
Der B2C-Shop blume2000.de ist nur einer der Webauftritte des Unternehmens. Er repräsentiert die über 210 Filialen im Internet. Neben dem Endkundenauftritt führt „Blume“ (wie man sich selbst liebevoll nennt) weitere Partner- und B2B-Shops, die täglich mit neuen Informationen gefüttert werden wollen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Pixartprinting holt sich Produktionslinie für personalisierte Verpackungen ins Haus

"Catalyst" vereint Digitaldruck, UV-Lackierung, rotatives Stanzen, Kaltfolienapplikation und Faltschachtelklebemaschine

Neben der Investition in drei neue LED/H-UV-Druckmaschinen von Komori hat sich die italienische Onlinedruckerei Pixartprinting vor kurzem auch eine Produktionslinie für personalisierte Verpackungen ins Haus geholt. Mit "Catalyst", so der Name der Linie, kann das Unternehmen in seinem Online-Shop nun Kartonschachteln ab einer Menge von 25 Stück anbieten und damit sein Portfolio erweitern. Mehr als 300 verschiedene Kombinationen aus Format, Größe und Personalisierungsmöglichkeiten seien möglich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...