Weiterempfehlen Drucken

Condé Nast: Einheitliche Publishing-Plattform in neun Ländern

Vjoon K4 als Redaktionssystem-Plattform
 

Vanity Fair Italien oder Vogue China in der digitalen Ausgabe: In insgesamt neun Ländern soll das Handling der Daten standardisiert und vereineitlicht werden.

Condé Nast International definiert seine Content-Erstellung neu und führt einheitliche Publishing-Plattform in neun Ländern ein. Anspruch der internationalen Verlagsgruppe sei es, das digitale Marktsegment weiter auszubauen. Dabei setzt Condé Nast Vjoon K4 als Redaktionssystem-Plattform ein.

Mit dem weltweiten Projektmanagement zur Einführung von Vjoon K4, dem Training der lokalen Teams sowie dem IT-Support wurde Vjoon-Integrationspartner Managing Editor Inc. (MEI) beauftragt. Condé Nast International installiert die Cross-Media-Publishing-Lösung Vjoon K4 in neun Absatzmärkten. Mit der Kombination aus Vjoon K4 als Workflow-Lösung und dem Adobe Experience Manager für das Digital Asset Managment (DAM) will die Verlagsgruppe nach eigenen Angaben das Handling aller Daten innerhalb der Gruppe standardisieren und seine Publishing-IT weltweit vereinheitlichen.
„Um den gesamten Content bei Condé Nast über verschiedene geographische Regionen hinweg managen zu können, bedurfte es eine Veränderung in unserer bisherigen Multi-Plattform-Strategie. Wir haben daher die am Markt verfügbaren Systeme sehr genau untersucht und festgestellt, dass Vjoon K4 ideal für unsere Zwecke ist," sagt Malcom Simms, CTO bei Condé Nast International in London.
Die neue Produktionsumgebung ermöglicht laut Vjoon auch das Debut der digitalen Ausgabe des britischen Magazins "Wired" für mobile Geräte im Dezember 2013 – gefolgt von GQ und Vanity Fair ebenfalls für Smartphones. Bereits die November-Ausgabe von GQ Taiwan, die Oktober-Ausgabe der Vogue China und das wöchentlich erscheinende Vanity Fair Italien wurden bereits mit Vjoon K4 produziert. Sie folgen damit sechs anderen Publikationen in Italien, Großbritannien und China, die ihre Ausgaben schon seit März 2013 vollständig mit Vjoon K4 produzieren. Bis Ende 2013 soll weltweit ein Drittel aller redaktionellen Inhalte von Condé Nast International mit der neuen Cross-Media-Publishing-Lösung erzeugt werden. 2014 sollen weitere 21 Titel aus Großbritannien, Italien, China, Taiwan und Spanien folgen. Es sei geplant, dass bis zum Jahr 2015 alle Magazine aus Taiwan, Frankreich, Spanien, Japan, Mexiko und Indien ihre Inhalte mit Vjoon K4 produzieren – unabhängig davon, um welches Ausgabemedium es sich handelt oder auf welcher technischen Plattform diese veröffentlicht werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...