Weiterempfehlen Drucken

Branchenexperten starten Buchprojekt „Agile Publishing“

Über die strategischen Herausforderungen der Medienbranche durch Digital Publishing
 

„Agile Publishing“ soll in deutsch und englisch erscheinen, wahlweise als eBook oder in der On-Demand-Printversion.

Wie sollte sich die Druck- und Medienbranche angesichts Digital Publishing (Online, Tablets, Smartphone ...) verändern? In welcher Art und Weise müssen tradierte Publishingprozesse, Formen der Inhaltskreation und technische Infrastrukturen dafür aufgebrochen werden? Um diese Fragen zu beantworten, haben vier anerkannte Branchenspezialisten das Buchprojekt „Agile Publishing“ ins Leben gerufen – und gehen auch in der Finanzierung neue Wege, per Crowdfunding.

Das Buch soll keine konkreten Software- oder Applikationsbeschreibungen beinhalten, sondern eher strategische Ansätze im organisatorischen, kreativen und technischen Bereich behandeln: Welche neuen Formen der Zusammenarbeit, was für Produktionsprozesse sind notwendig? Welche neuen Wege sollten beschritten werden, um sich natürlich anfühlende Medienerlebnisse zu schaffen und zu verteilen? Welche technischen Frameworks und Infrastrukturen werden hierzu benötigt? Die Autoren bringen Erfahrung aus vielen Bereichen der Verlags- und Medienbranche mit und wollen das Thema anhand von zahlreichen Beispielen erfolgreicher aber auch gescheiterter Projekte reflektieren.

Das rund 200 Seiten starke Buch „Agile Publishing“ soll in zwei Sprachversionen (deutsch und englisch) erscheinen. Es wendet sich an Grafiker und Werbeagenturen, Medienunternehmen sowie Firmen in der Fertigung, Technologieunternehmen, Unternehmen aus der Pharmazie und dem Finanzdienstleistungssektor sowie andere Industrien.

„Agile Publishing“ ist noch nicht produziert und sucht über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter in der Breite nach Unterstützern in der Finanzierung. Nähere Informationen über das Buchprojekt, die Autoren und das Finanzierungsmodell liefert die dazu passende Website Agile Publishing.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...