Weiterempfehlen Drucken

DMS Nord Display investiert in einen Valuejet VJ-1638 von Mutoh

Großformatdrucker kommt für Messeprodukte und Präsentationslösungen zum Einsatz
 

DMS Nord Display hat in einen Valuejet VJ-1638 von Mutoh investiert.

Das Lüneburger Unternehmen DMS Nord Display hat in einen Valuejet VJ-1638 von Mutoh investiert und damit sein Maschinenportfolio abgerundet. Der Großformatdrucker wurde durch die zur Luzar-Gruppe gehörende EPS Elektronische Publishing Systeme GmbH (Barsbüttel) im Februar dieses Jahres installiert. Durch versetzt angeordnete Doppeldruckköpfe liefere der Valuejet VJ-1638 die Qualität und Geschwindigkeit, die DMS Nord Display benötigt, um die Anforderungen seiner mittelständischen Kunden und Industriepartner bedienen zu können.

Uwe Rohlfs, Geschäftsführer der DMS Nord Display, Thomas Sothmann, Systemberatung & Vertrieb bei der Elektronische Publishing Systeme GmbH und Akio Kotake, der Geschäftsführer der Mutoh Deutschland GmbH haben den Großformatdrucker nun gemeinsam offiziell in den Produktionsbetrieb übergeben. Der Eco-Solventdrucker mit vier Farben (CMYK) produziert mit einer Geschwindigkeit von maximal 36 m²/h im Produktionsmodus (720 x 720 dpi) bei einer Druckbreite von bis zu 1615 mm. Im Hochqualitätsmodus (720 x 1080 dpi) erreicht der LFP-Drucker 20 m²/h und im Plakate-Modus sogar bis zu 48 m²/h. Laut Hersteller liefert der Valuejet VJ-1638 haltbare Grafiken auf beschichteten sowie unbeschichteten Trägerstoffen für die Erstellung von Postern, Bannern, Leuchtkästenwerbung, Richtungsschildern, POP-Displays, Boden-/Fahrzeugbeschriftung und Aufklebern. 

DMS Nord Display hat sich auf den mobilen Messebau und Präsentationslösungen im Großformatdruck spezialisiert. Seit 20 Jahren produziert das Unternehmen auf den unterschiedlichsten Materialien und mit jeweils aktueller Technik. Mit einem Team von rund 20 Mitarbeitern entwickelt DMS Nord Display eigene Messe- und Präsentationssysteme und arbeitet nach eigener Aussage als Premium-Händler für namhafte Marken in Norddeutschland.

Der MCP-Mutoh-Certified-Partner EPS aus Barsbüttel ist Teil der Luzar-Gruppe und verfügt über ein Lieferprogramm, das Systeme, Verbrauchsmaterialien und Dienstleistungen für die grafische Industrie sowie die Bereiche Media IT Solutions, Digitaldruck und digitaler Großformatdruck umfasst.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...