Weiterempfehlen Drucken

81. DTP-Café geht mit JDF in den Praxisdialog

Traditionsveranstaltung beschäftigt sich mit Vision und Realität des Job Definition Formats

1992 ins Leben gerufene Traditions-
veranstaltung: das DTP-Café des VDMB.

Gut organisierte und immer weiter automatisierte Arbeitsabläufe in der Auftragsbearbeitung sind heute so notwendig wie nie, um sich die wirtschaftlichen Vorteile im Wettbewerb zu erhalten. Bereits vor vielen Jahren wurde dabei JDF als innovative Möglichkeit zur Prozesssteuerung und -optimierung gepriesen. Doch was ist aus dem „Vernetzungsgedanken“ geworden? Wo stehen wir heute wirklich? Was ist realistisch, wenn man die Vernetzung im Unternehmen mit CIP3, PPF oder JDF forciert?
Diese und weitere Fragen sollen in einem Praxisdialog im 81. DTP-Café am 29. September 2011 in Ismaning beantwortet und mit praktischen Beispielen unterlegt werden.

Als Referent berichtet Hubert Höger, Geschäftsführer der Datamedia GmbH, über das Projekt einer betriebsübergreifenden Integration des Auftragsworkflows bei Henkel Druck mit seinem Vorstufendienstleister
ctrl-s. Die inhalte seines Vortrags:

  • Überblick zum aktuellen Stand der JDF-Entwicklung der Beteiligten
  • Vernetzungsstrategien: Welche Maschinen und welche Daten sind dabei?
  • Projektdefinition & Meilensteine für die Einführung eines JDF-Workflows
  • Stolpersteine bei der Implementierung in den Workflow
  • Praxisbericht einer unternehmensübergreifenden JDF-Einführung

Durch die Übergabe der Auftragsdaten im JDF-Format wird dort der Auftrag auch im System des externen Dienstleisters angelegt bzw. durch Aktualisierungen immer aktuell gehalten. Parallel dazu werden per ftp-Transfer die Einstelldaten für die Druckmaschine an die Druckerei gesendet. Mit dem so realisierten Workflow ohne Medienbruch zwischen den beiden Geschäftspartnern werden Kontrollaufwand und Bearbeitungskosten auf beiden Seiten vermindert.

Das 81. DTP-Café wird veranstaltet durch den Verband Druck und Medien Bayern (VDMB) und die Marketeam GmbH im Zentrum für Druck und Medien in Ismaning. Es beginnt um 18.30 Uhr mit einem warmen Imbiss, bei dem sich auch Gelegenheit zum Networking ergibt. Kostenbeitrag: 30 Euro/Person, zahlbar an der Abendkasse. Es besteht die Möglichkeit der Online-Anmeldung.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...