Weiterempfehlen Drucken

Das Making-Of der DD-Umschlag-Flappe

LED-UV-Trocknung in der Praxis

Illies Graphik hat die Produktion der Umschlag-Flappe des aktuellen DDs mit einem Filmteam begleitet.

Dass die LED-UV-Trocknung keine Zukunftsmusik ist, beweist die Umschlag-Flappe der aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers. Produziert auf einer Ryobi 925 im europäischen Vorführzentrum bei Illies Graphik in Hamburg haben Ryobi und Jänecke+Schneemann gezeigt, dass hochwertige Lackierungen nun auch mit LED-UV-Lacken möglich sind. Illies Graphik ließ sich gerne über die Schulter schauen und hat die Produktion von einem Filmteam begleiten lassen.

Bereits während der Illies Graphik Open House im Juni 2010 kündigten Ryobi und Jänecke+Schneemann an, dass ein brillanter Lack in der Entwicklung und in naher Zukunft marktreif sei. Mit dem Umschlag des aktuellen Deutschen Druckers halten die Abonnenten nun den Beweis in den Händen. Ge­druckt auf einer Ryobi 925, wurde im letzten Druckwerk ein UV-Schutzlack aufgetragen. Ein Hochglanzlack für das Lackwerk ist ebenfalls verfügbar.

 
       

Damit wird die LED-UV-Technik, so Illies Graphik, auch für diejenigen Drucker eine attraktive Lösung, die bisher aufgrund der fehlenden Lacke in dieser Technik keine Alternative sahen. Die Technik des LED-UV-Drucks  ist also nicht nur für UV-Drucker, sondern auch für Neueinsteiger in den UV-Druck interessant. Eine Ausnahme bildet derzeit allerdings noch der Verpackungsdruck im Lebensmittelbereich, da momentan keine migrationsarmen Farben verfügbar sind.Wurden die zum LED-UV-Druck und den Trocknern gehörigen Farben zunächst nur von Toyo Ink in Japan vertrieben, so bietet seit Sommer 2010 nun auch der deutsche Farbenhersteller Jänecke+Schneemann LED-UV-Farben an.

Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise und der Erhöhung der Ökosteuerbelastung müssen insbesondere die Unternehmen aus der Druckindustrie ihren Energieverbrauch reduzieren, um am Markt bestehen zu können. In diesem Zusammenhang gewinnt die Frage der Kosten für die unterschiedlichen Trocknungsverfahren an Gewicht.
Die LED-UV-Trocknungstechnologie ist eng mit der These verknüpft, dass sich Energieeinsparungen, je nach Auflagenhöhe, von bis zu 80 % – verglichen mit herkömmlichen UV-Trocknungsverfahren – erreichen lassen. Dies ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass LED-UV-Trockner einen sehr geringen Energiebedarf haben, um die reaktiven LED-UV-Farben auszuhärten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

UV Days 2017: ITL präsentiert neue LED-Booster-Technologie

Integration Technology Ltd. (ITL) will mit der nachrüstbaren XT8-LED-Booster-Technologie die Leistung von LED-Systemen um bis zu 30% steigern

Auf der weltweit größten Hausmesse für UV- und LED-Technologie, den UV Days, präsentiert Integration Technology Ltd. (ITL) die sogenannte XT8-LED-Booster-Technologie. Der neu entwickelte Booster soll die UV-Leistung um bis zu 30% erhöhen, wie der Hersteller betont. Er wird zukünftig in das gesamte LED-Portfolio von ITL integriert werden. ITL (Oxon, UK) ist ein Tochterunternehmen von IST Metz (Nürtingen), wo die UV Days Mitte Mai stattfinden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...