Weiterempfehlen Drucken

Dataprint 2001 in Linz

Vom 3. bis 6. April

Die Dataprint 2001 in Linz bietet der Druck- und Medienbranche eine nationale Kommunikationsplattform. Vom 3. bis 6. April 2001 findet im Design Center in Linz zum zweiten Mal Österreichs einzige Fachmesse für Printmedien und digitale Produktion, die »Dataprint 2001«, statt. Rund 100 Aussteller, darunter alle Marktführer, werden an den vier Messetagen vorführen, was in der Druck- und Medienbranche Sache ist. »Digital, Farbe, On Demand, CTP, Crossmedia, Workflow- und Colormanagement, das sind«, so Generaldirektor Johann Jungreithmair, Chef des führenden österreichischen Fachmessenveranstalters, Reed Messe Salzburg, »die großen Themen der Dataprint 2001, außerdem, um nur Stichworte zu nennen, PDF, E-Marketing, Business-to Business = B2B und Business-to-Customer = B2C.« Mit der Fortsetzung im Zweijahresrhythmus sei die Messe nach den Worten von Dr. Franz Dobusch, Bürgermeister der Landeshauptstadt Linz, »zeitlich ideal zwischen den Düsseldorfer Messen Drupa und Imprinta positioniert.«
Das Rahmenprogramm: Gleich am ersten Messetag (Dienstag, 3.4., 10.00-14.00 h) findet im Seminarraum U2, gesponsert von der Xaron Media Group und Print & Publishing, ein Workshop zum Themenkreis »PDF, Workflow und Cross Media Publishing – Digitale Medienproduktion von morgen« statt. Tags darauf (Mittwoch, 4.4., 10.00-11.30 h) werden Prof. Dr. Werner Sobotka, Fachhochschule für Medientechnik, St. Pölten, und die finnische Expertin Seja Ristimäki vom Espoo-Vantaa Institute of Technology im Kongresssaal den »Stand der Technologie und Ausbildungsformen für die Zukunft« des digitalen Drucks darstellen. Anschließend findet im gleichen Saal die Verleihung des »Goldenen Pixels«, des 1. Österreichischen Awards für digitale Printmedien, statt. »Stand und Entwicklungstendenzen des Offsetdrucks im neuen Jahrtausend« sind am Donnerstag, dem 5. April, (Kongreßsaal, 10.00-11.30 h) das Thema Wolfgang Walenskis, der auch seine Bücher präsentieren wird. Er wird dabei den Fragen nachgehen, welche der vielen »Top-Technologien« sind ein Muß für die moderne Offsetdruckerei, und welche maschinentechnischen Entwicklungen stehen an. Die neuesten Entwicklungen im Colormanagement können Messebesucher bei einem Seminar der CFG (Color-Focus-Group) kennenlernen, das ebenfalls am 5. April (13.00-16.00 h) stattfindet. Die Einleitung bildet eine Einführung in die Grundlagen und die Ausgangsproblematik der Anwendung des Colormanagements. Eine komplette Strecke wird kalibriert und profiliert, anschließend behandelt das Seminar Schlüsseltechniken im Workflow zwischen Agentur, Vorstufe und Druck. Die Teilnahme am Seminar ist kostenlos. Die CFG besteht aus den Firmen Adobe, Agfa, Apple, Barco, Color-Solurions, Getty Images, HP, Jenoptik, Modeinformation, MMS, Pantone, Papier Union, PrePress Innovations, Minolta/QMS und X-Rite. Am Freitag, dem 6. April (Kongreßsaal, 10.00-11.30 h), wird sich der EU-Medienexperte und Vorsitzende des IEPRC (International Electronic Publishing Research Centre LTD) Brian Blunden mit »Content-Management« als neuer Aufgabe der Medienbranche auseinandersetzen.
Jeden Tag live druckfrisch: die Messezeitung der Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt An der Dataprint beteiligt sich auch wieder die Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt, Wien XIV. Ein Schüler- und Lehrerteam produziert live an jedem der vier Messetage eine vierfarbige Messezeitung in acht-seitigem Umfang mit dem Titel »dpi – dataprint inside«. Unterstützt wird das Projekt von den Firmen Artaker und Henn. »dpi - dataprint inside« wird im digitalen Workflow produziert, auf der Xeikon DCP -500D gedruckt und bei Henn endgefertigt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...