Weiterempfehlen Drucken

Digitaldruck "rockt": Pink-Floyd-Legende David Gilmour setzt auf personalisierte Tickets

Eintrittskarten waren dank des Digitaldrucks mit Vor- und Nachnamen der Besucher bedruckt
 

David Gilmour, Sänger und Gitarrist von Pink Floyd, hat bei seinem Konzert in Wiesbaden auf personalisierte Eintrittskarten gesetzt. Jedes Ticket wurde im Digitaldruck mit dem Vor- und Nachnamen des Besuchers versehen. Einlass erhielt nur, wer über seinen Personalausweis nachweisen konnte, der Besitzer der Karte zu sein.

Wer Mitte Juli zum Konzert der Pink-Floyd-Legende David Gilmour in Wiesbaden wollte, der musste nicht nur seine Eintrittkarte, sondern auch seinen Ausweis vorzeigen: Denn die Tickets waren dank des Digitaldrucks mit Vor- und Nachnamen der Fans personalisiert. Rein kam nur, so berichtete das Wiesbadener Tagblatt, wer nachweisen konnte, auch der Besitzer der jeweiligen Karte zu sein. Mit der Personalisierung der Eintrittskarten wollte die Agentur "Livenation" den Schwarzmarkthandel unterbinden.

Mit 1200 verkauften, personalisierten Tickets war das Konzert trotz des höheren Kontroll-Aufwands restlos ausverkauft. Durch die Personalisierung mit Vor- und Nachname waren die Tickets nicht übertragbar, und somit der nichtberechtigte und oft teure Handel durch Dritte untergraben. Wie der Veranstalter Mainzplus Citymarketing gegenüber der Zeitung angab, hätten auch Sicherheitsaspekte eine wichtige Rolle beim Entschluss für die personalisierten Tickets gespielt. Denn die Konzertzusage sei im Herbst 2015 noch unter dem Einfluss der Pariser Terroranschläge gestanden.

Für die Fans von David Gilmour bedeuteten die personalisierten Eintrittskarten aber nicht nur lange Schlangen und Wartezeiten auf Grund der Personenkontrollen am Eingang – dank ihrer Personalisierung waren sie zugleich ein besonderes Andenken an ein musikalisches Highlight einer Rock-Legende. Und das funktioniert wiederum nur dank des Digitaldrucks.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

So sieht visuelle Produktkommunikation im Jahr 2017 aus

Rasantes Showreel des Druck & Medien-Award-Gewinners Eder GmbH

Die Eder GmbH mit Hauptsitz in Ostfildern bei Stuttgart gilt sicherlich nicht zu unrecht als einer der innovativen Vorzeige-Medienproduktioner und -Spezialagenturen in Deutschland. Ursprünglich aus der Reprofotografie kommend konzipiert und erstellt Eder heute Content für Werbemittel mit hohem visuellen Anteil sowie Systemanwendungen für Marketing und Vertrieb. Gefragt ist diese Art der Omnichannel-Produktkommunikation vor allem (aber nicht nur) in der Automobilindustrie mit ihrem hohen Qualitätsanspruch.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...