Weiterempfehlen Drucken

Deutsche Messe AG investiert in Xerox 1000 Colour Press

Personalisierte Broschüren und individualisierte Messeführer

Die Deutsche Messe AG hat in eine Xerox 1000 Colour Press investiert.

Die Deutsche Messe AG in Hannover hat im Juli dieses Jahres in eine Xerox 1000 Colour Press investiert. Die Digitaldruckmaschine mit Clear-Dry-Ink-Technologie und einer fünften Farbstation wird nach Aussage des Messeveranstalters hauptsächlich für den Druck von Marketing-Materialien eingesetzt. Neben der hohen Druckqualität sei auch die Möglichkeit für partielle oder vollflächige Glanzeffekte ausschlaggebend für die Wahl der Xerox 1000 Colour Press gewesen.

Die Investitions-Entscheidung für die 1000 Colour Press wurde in der Fachabteilung Druck- und Versandservice der Deutschen Messe getroffen. Diese Abteilung ist für die Beschaffung und Produktion aller Druckmaterialien für die verschiedenen Messen zuständig. Dafür wurde bisher mit einer Offset-Druckmaschine gearbeitet, die nun durch das neue Digitaldrucksystem ergänzt wird, um bestimmte Druckaufträge flexibler und auch kleine Auflagen wirtschaftlicher drucken zu können. So sollen sich die Kosten reduzieren, da typische Digitaldruckaufträge nicht mehr an externen Dienstleister gegeben werden müssen. Mittelfristig werde sich die Deutsche Messe auch stärker mit der Personalisierung von Druckerzeugnissen befassen.

Bereits im ersten Monat sind mit der 1000 Colour Press laut Deutscher Messe AG 50.000 Druckseiten produziert worden, überwiegend für Broschüren, Flyer oder Mailings. Später sollen auch personalisierte Broschüren und Anschreiben sowie individualisierte Messeführer auf dem neuen Digitaldrucksystem entstehen. Auch die Investition in weitere Digitaldruckmaschinen sei nicht ausgeschlossen.

Die 1000 Colour Press erreicht eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 100 Seiten pro Minute und druckt, so Xerox, auf alle Grammaturen zwischen 55 und 350 g/qm. Die unterstützten Formate reichen von 182 mm x 182 mm bis maximal 330 mm x 488 mm. Das neue Drucksystem arbeitet mit der herstellereigenen Dry Ink und benötigt kein Fixieröl. Eine Auflösung von 2400 x 2400 dpi sorgt laut Xerox für eine Bildqualität auf Offset-Niveau. Durch die Glanzeffekte, die über das fünfte Farbwerk und mit dem Transparenttoner, der Clear Dry Ink, aufgetragen werden, lassen sich Bilder, Bildausschnitte oder Schriften optisch hervorheben.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Printelektronik: Legt der Umsatz 2018 um 16 Prozent zu?

OE-A-Mitgliedsunternehmen sehen Zuwächse entlang der gesamten Wertschöpfungskette

In halbjährlichen Geschäftsklimaumfragen erhebt die OE-A (Organic and Printed Electronics Association), eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, ein Stimmungsbild ihrer internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung. Die aktuelle Geschäftsklimaumfrage der OE-A zeigt, dass in der organischen und gedruckten Elektronik die Zeichen weiter auf Wachstum stehen. Mehr als 80 Prozent der Befragten erwarten, dass die Branche sich im kommenden Jahr weiter positiv entwickeln wird.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...