Weiterempfehlen Drucken

Deutscher Alleingang bei Lebensmittelverpackungen?

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) soll einen Vorstoß gegen bedenkliche Farben auf Lebensmittelverpackungen planen

In der Verordnung sollen Höchstmengen genannt werden, in welchem Maße auch die eigentlich unbedenklichen Materialien auf Lebensmittel übergehen dürfen. Andere Druckfarbenbestandteile, für die es keine Bewertung durch das BfR gibt, sollen künftig nur noch eingesetzt werden dürfen, wenn sie in den Lebensmitteln nicht nachweisbar sind. 

Wie der in Berlin erscheinende Tagesspiegel aus Regierungskreisen erfahren haben will, sollen künftig Milchkartons, Joghurtbecher und andere Verpackungen nur noch mit solchen Farben bedruckt werden dürfen, die für Verbraucher nachweislich unbedenklich sind.

Die zulässigen Farbbestandteile sollen auf einer speziellen Liste aufgeführt werden. Basis dieser Positivliste sollen Prüfungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) sein. Von den rund 6000 Stoffen, die in Druckfarben verwendet werden, hat das Institut bislang jedoch nur knapp 900 für unproblematisch erklärt.

Die Arbeiten sind bereits weit fortgeschritten, wie die Zeitung weiter berichtet. Eine entsprechende Verordnung des Verbraucherministeriums befinde sich in der Ressortabstimmung mit dem Bundesumwelt- und -wirtschaftsministerium und soll anschließend den Bundesländern und der Wirtschaft vorgelegt werden. Die Verordnung soll im Laufe des kommenden Jahres in Kraft treten. Ursprünglich hatte sich Deutschland für eine europäische Lösung eingesetzt und die EU-Kommission aufgefordert, EU-weite Regelungen für Druckfarben zu schaffen, die für Lebensvermittelverpackungen eingesetzt werden dürfen. Bislang hat Brüssel das Thema nicht aufgegriffen. Daher hat sich Aigner jetzt zu einem nationalen Alleingang entschieden.

Laut Tagesspiegel ist das Ministerium alarmiert, weil Lebensmittel immer wieder mit Druckfarbenbestandteilen belastet sind, die nach Meinung des BfR das Limit überschreiten, was gesundheitlich vertretbar ist. Die Untersuchungen der amtlichen Marktüberwachungsstellen und ein vom Verbraucherministerium gefördertes Forschungsprojekt haben inzwischen 17 Chemikalien in Druckfarben nachgewiesen, die von der Verpackung in die Lebensmittel übergehen, wie es weiter heißt. Ob diese giftig sind und in welchem Maß, ist noch nicht bekannt. Das Ministerium will jedoch kein Risiko eingehen. Wie das BfR will Aigner verhindern, dass Druckfarbenbestandteile, die nicht absolut sicher sind, an Lebensmittel abgegeben werden.

Das soll nun per Verordnung durchgesetzt werden. Nach der jetzt vorgelegten Regelung sollen die Hersteller nur noch solche Farbbestandteile verwenden dürfen, die vom BfR getestet und für unbedenklich erklärt worden sind. Aber auch diese Stoffe sollen nicht grenzenlos verarbeitet werden. In der Verordnung sollen Höchstmengen genannt werden, in welchem Maße auch die eigentlich unbedenklichen Materialien auf Lebensmittel übergehen dürfen. Andere Druckfarbenbestandteile, für die es keine Bewertung durch das BfR gibt, sollen künftig nur noch eingesetzt werden dürfen, wenn sie in den Lebensmitteln nicht nachweisbar sind. Dabei sieht die Verordnung eine strenge Nachweisgrenze von 0,01 Milligramm pro Kilogramm des Lebensmittels vor. Stoffe, die im Verdacht stehen, Krebs zu erregen, das Erbgut zu verändern oder die Fortpflanzung zu beeinträchtigen (CMR-Stoffe), sollen völlig verboten werden. Dasselbe soll auch für Nanomaterialien gelten, weil ihre Auswirkungen auf die Gesundheit noch ungeklärt seien.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

BVDM: Baldige Umstellung auf neue Druckbedingungen empfohlen

Farbunterschiede bei Proofs – Bundesverband Druck und Medien appelliert an die Branche zur Umstellung auf die neuen Standard-Profile, Lichtquellen ...

Um das Problem der Farbunterschiede auf Papieren mit optischen Aufhellern (engl. OBAs, „Optical Brightening Agents“) unter Normlichtquellen zu umgehen, liegt seit kurzem das vollständige Lösungspaket vor. Der Bundesverband Druck und Medien (BVDM) empfiehlt Agenturen, Verlagen, Druckereien und Endkunden die baldige Umstellung auf die neuen Standard-Profile, Lichtquellen und Proofpapiere, wie der BVDM aktuell meldet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...