Weiterempfehlen Drucken

Deutscher Drucker 13/2015: Wenn Papier angesagt ist ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar
 

Die Ausgabe 13/2015 von Deutscher Drucker: Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort als Einzelheft im print.de-Shop erhältlich.

Es ist kein Gehemnis – das Angebot an Papieren und Bedruckstoffen ist riesig. Agenturen, Printbuyer und Druckerei-Kunden fragen sich somit oft, wie sie bei dieser Auswahl den Überblick behalten sollen. Und nicht nur das: Es stellt sich gleichzeitig die Frage, welche Papiere und Bedruckstoffe gerade angesagt und „in“ sind und was bei deren Handhabung zu beachten ist. Deutscher Drucker befragte Kenner der Branche nach ihrer Einschätzung. Das Ergebnis finden Sie im aktuellen Deutscher-Drucker-Heft, der Ausgabe Nr. 13/2015.

Schwerpunkt dieser aktuellen Deutscher-Drucker-Ausgabe sind Papiere und Textilien sowie ihr vielfältiger Einsatz im Printsektor. Die Rolle des Bedruckstoffs Papier hat sich innerhalb der letzten Jahrzehnte grundlegend geändert. War das haptische Material vor einigen Jahren noch das Medium zum Transport von Informationen, so hat das Papier, ebenso wie andere Bedruckstoffe, inzwischen die Rolle eines emotionalen Botschafters eingenommen. Somit stellt sich die Frage: Welche Papiere oder Substrate erzeugen beim Verbraucher besonders viel Aufmerksamkeit und hinterlassen einen nachhaltigen Eindruck? Welche Papiere und Bedruckstoffe sind gerade angesagt und wass sollte man als Dienstleister bei deren Einsatz beachten? 

Nicht minder interessant: Banknotendruck. Obwohl der Euro, zum Beispiel im Vergleich zur gegenwärtigen Serie der Schweizer Franken, relativ wenige, für das Publikum sichtbare Sicherheitsmerkmale hat, ist er doch sehr widerstandsfähig gegen Fälschungen. Denn die Wahl der technischen und materiellen Details und die exakte Festlegung des Herstellungsprozesses sowie die Überwachung der kleinsten Details finden kaum woanders ihresgleichen, wie unser Fachbeitrag „Banknotendruck als Hightech-Prozess“ aufzeigt.

Der Textildruck erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Ob Flex- und Flockfolien-Transferdruck, Thermosublimationsdruck oder Siebdruck, die Fespa 2015 in Köln vermittelte einen aktuellen Überblick über die angesagten Textildruck-Prozesse, zeigte aber auch auf, was es im großformatigen Digitaldruck, zum Beispiel für Schilder, Displays, Wellpappen etc. sonst noch an Neuem gab. In diesem Zusammenhang sei auf den sogenannnten „Print Census“ verwiesen. Von Mai 2014 bis April 2015 hatten die Fespa und das Marktforschungsinstitut Infotrends mehr als 1200 Druckdienstleister weltweit befragt, wie sie die aktuelle Marktsituation einschätzen. Dabei herausgekommen ist der Print Census, der die sechs wichtigsten Trends zusammenfasst. Seien Sie gespannt, welche das sind (Seite 19).

Ein weiteres Highlight: Die UV-Technologie. „UV rocks“ hatte sich der UV-Technologie-Spezialist IST Metz GmbH für die diesjährigen UV Days (die siebten) auf die Fahnen geschrieben. Und UV hat gerockt: mehr Platz, mehr Gäste, mehr Aussteller gab es auf der weltgrößten Veranstaltung zum Thema UV-Technologie. Besucher aus aller Welt waren vom 15. bis 18. Juni nach Nürtingen bei Stuttgart gekommen, wo der UV-Spezialist seinen Hauptsitz hat. Dabei nahm das immer stärker nachgefragte Thema „UV-LED/LED-UV“ einen besonders breiten Raum ein.

Lange nichts mehr von Landa gehört? Dann lesen Sie unsere Exklusiv-Story über den Einstieg des deutschen global agierenden Spezialchemiekonzerns Altana mit 100 Mio. Euro an der Landa Corporation in Israel vor genau einem Jahr. Es geht darum, die Produktion, den Markteintritt und den Vertrieb der nanografischen Druckmaschinen voranzutreiben. Aber wer ist Altana eigentlich und warum ist die Unternehmensgruppe an Landa und seinen neuen Druckmaschinen interessiert?

Deutscher Drucker, Ausgabe 13/2015, wird in Kürze an die Abonnenten ausgeliefert und steht ab sofort im print.de-Shop zur Bestellung bereit.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...