Weiterempfehlen Drucken

"Ei klaut" und "SOS" – Die "100 besten Plakate 15" stehen fest

Die nächste Station der Ausstellungstour ist Nürnberg
 

Beim Wettbewerb "100 beste Plakate" haben 605 Einreicher über 2.000 Plakate eingereicht.

Hohe Beteiligung, große Vielfalt – die Gewinner im Wettbewerb „100 beste Plakate 15“ sind auf Ausstellungstour: bis 14. Juli im Museum Folkwang in Essen, danach in Nürnberg, Seoul, La Chaux-de-Fonds, Luzern, Wien und Dornbirn.

Ausgekocht: ein maskiertes Frühstücksei stiehlt sich auf dünnen Beinchen mit einem Sack voller Daten davon. Dieses Motiv in Schwarz/Weiß von Elisabeth Articus trägt den schönen Titel „Ei klaut Daten“. Es gehörte schon beim Plakatfestival „Mut zur Wut“ zu den Gewinnern und ist nun auch eines der „100 besten Plakate 15“. Politische Statements sind hier in der Unterzahl, den Schwerpunkt bilden beim Wettbewerb „100 beste Plakate“ Poster aus dem kulturellen Umfeld. Sie werben für Ausstellungen, für Musik und Theater.

2049 Einreichungen gab es diesmal – mehr als jemals zuvor. Nach der Online-Vorselektion gelangten 964 Plakate in die Endrunde. Hinsichtlich Qualität und Ideenreichtum erweist sich die Schweiz einmal mehr als unschlagbar: Die international besetzte fünfköpfige Jury kürte 50 Arbeiten aus der Schweiz (145 Einreicher), 48 Arbeiten aus Deutschland (396) und zwei aus Österreich (64). 69 Auftragsarbeiten sind darunter, 20 studentische Projekte sowie elf Eigenaufträge.

Glasklar Pointiertes findet sich vor allem bei den politischen Motiven, wenn etwa auf der griechischen Flagge oben rechts das Logo der Deutschen Bank erscheint oder wenn aus dem oberen Zipfel des türkischen Halbmondes ein Kampfjet startet – zwei besonders starke grafische Lösungen. Reduktion mittels Foto zeigt das „Lampedusa“ betitelte Plakat: Wasser, Himmel, nichts als Blau, und hinten am Horizont das SOS-Morsezeichen als Hilferuf und Hoffnungsträger gleichermaßen. Im wahrsten Wortsinn plakativ ist auch der überdimensionierte, gemalte Kronkorken, der zu Henry Purcells Oper King Arthur einlädt.

Insgesamt ist die stilistische Vielfalt enorm. Neben Reduktion findet sich opulent Verspieltes, Geschichtetes, Collagiertes; es gibt Schrift oder Farbe pur und auch Illustratives. Diesmal dominant: Lösungen in Schwarz/Weiß.

100 beste Plakate – Atlas 15

Das Jahrbuch, als Atlas konzipiert vom Luzerner Grafikbüro C2F, ist erstmals im Eigenverlag erschienen und über den Shop auf www.100-beste-plakate.de erhältlich. Der Veranstalter übernahm auch den Restbestand an Vorgängerbänden aus dem Verlag Hermann Schmidt und bietet die Jahrgänge vor 2011 zum Sonderpreis von 10 Euro an. Die aktuelle Publikation besticht durch ihren reduzierten Einband: rot geprägte Schrift auf eisengrau glänzendem Baumwollstoff (Chromo, Bamberger Kaliko). Innen bieten Kartierungen Überblicke zur Plakatlandschaft; Statistiken zu Einreichern, Formaten, Druckverfahren, Druckereien etc. sind ebenfalls kreativ visualisiert, und wer Listen mag, wird seine helle Freude haben. Viel Information also, hinzu kommt noch der lesenswerte Text von Anita Kühnel. Richtig lesefreundlich aufbereitet ist dies alles aber leider nicht.

Die nächste Station der Ausstellung „100 beste Plakate 15“ ist nach Essen das Neue Museum – Staatliches Museum für Kunst und Design, Nürnberg (21.7. bis 4.9.). Weitere Informationen auf: www.100-beste-plakate.de.

Bildergalerie (25 Bilder)

  • Silence of the dance
  • Yvonne
  • Trial & Error
  • Stripped Hills
  • Zwickl – Schwandorfer Dokumentarfilmtage 2015
  • Lampedusa
  • Radfahrer
  • Musée Libidinal – Serie von fünf Plakaten
  • Nochmal – Manifest
  • Griechenlands neuer Eigentümer
  • Design x Taipei
  • Pilatus
  • Furor Floralis
  • Spiel mit dem Feuer
  • Schauspiel Stuttgart, Spielzeit 2015/2016 – Serie von zwei Plakaten
  • King Arthur
  • Dreierpack Vorträge
  • Die Teile des Ganzen
  • Frische Tourismusplakate
  • Kunst für alle
  • Sculptumes et costures
  • Cartells, Poster, Plakate!
  • ANSCHLAG BERLIN – Serie von unikaten Plakaten
  • Kafkas Verwandlung
  • Ei klaut Daten
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...