Weiterempfehlen Drucken

Die "100 besten Plakate" sind gewählt

Buch und Ausstellungen zum Wettbewerb "100 beste Plakate '12"
 

Die Jury kürte insgesamt 49 Arbeiten aus Deutschland, 47 aus der Schweiz, drei aus Österreich sowie eine österreichisch-schweizerische Koproduktion.

Über 500 Einreicher haben für den Wettbewerb „die 100 besten Plakate '12 – Deutschand Österreich Schweiz“ mit mehr als 1700 Plakaten teilgenommen. Am Ende kürte die international besetzte fünfköpfige Jury 49 Arbeiten aus Deutschland, 47 aus der Schweiz, drei Preise gingen nach Österreich und einer an eine österreichisch-schweizerische Koproduktion. Die Bildergalerie zeigt einige der besten Wettbewerbsprodukte.

Das Medium Plakat befinde sich „aktuell in einer besonders turbulenten Umbruchsphase“, konstatiert Christian Brändle, der Juryvorsitzende im Wettbewerb „die 100 besten Plakate '12 – Deutschland Österreich Schweiz“, und Vereinspräsident Stephan Bundi beklagt, die Bedeutung der Plakatwerbung werde „mehr und mehr unterschätzt“; Aufträge würden nicht mehr angemessen honoriert und statt von Profis von unqualifizierten Laien ausgeführt. „Die öffentliche Anerkennung“ für das Plakat zurückzugewinnen, ist daher oberstes Anliegen des traditionsreichen Wettbewerbs.

Zwei Drittel  der ausgezeichneten Arbeiten sind Auftragsarbeiten, vornehmlich für die Sparte Kultur (Theater, Konzerte, Museen). Es fehlen Beispiele aus der Wirtschaft; auch finden sich im aktuellen Jahrgang nur wenige politische und humanitäte Aussagen. „Voll Banane!“ titelt Schwarz auf Gelb das Poster von Fons Hickmann m23 für Amnesty International (es gibt weniger Regeln für den Handel mit Waffen als für den mit Bananen), „Help Japan“ heißt es in dem von Oliver Hesse konzipierten Plakat, das zur Hilfe für die vielen nach Fukushima obdachlos gewordenen Menschen aufruft.

Die pünktlich zur Preisverleihung im Berliner Kulturforum erschienene Dokumentation (Verlag Hermann Schmidt Mainz) präsentiert alle Gewinner. Für die besonders Neugierigen hat sich der Gestalter Jianping He, hesign Berlin, etwas Besonderes ausgedacht: Wer mehr über die Projekte erfahren möchte und René Grohnerts historische Betrachtung zur Plakatkunst lesen will, muss die kleinen „Messer“ aus der hinteren Umschlagklappe herauslösen und die blauen und grünen Seiten der japanischen Blockbindung aufschneiden. Das funktioniert so hervorragend wie das ganze Buch.

Die Ausstellung „100 beste Plakate“ geht auch auf Reisen, die nächste Station ist Nürnbergs Neues Museum (31.7. bis 8.9.), es folgen Essen, Luzern und Wien. Beispiele der ausgewählten Arbeiten gibt es in dieser Bildergalerie.

Infos zum Buch:

"100 beste Plakate 12 Deutschland Österreich Schweiz
", Gestaltung: Jianping He
mit Texten von René Grohnert, Christian Brändle und Stephan Bundi dt./engl.
144 Seiten mit allen 100 Siegerplakaten plus 72-seitigem Textteil, versteckt in japanischer Blockbindung
, Format 21 x 24 cm, Verlag Hermann Schmidt Mainz, 
Foliengeprägte Hybrid-Broschur mit integrierten ›Messern‹
, ISBN 978-3-87439-848-0
, 34,80 Euro

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...