Weiterempfehlen Drucken

Die Bedeutung von Versandverpackungen für ein perfektes Einkaufserlebnis

 
© Pixabay/delphinmedia

© Pixabay/delphinmedia

Betreibt man einen Online-Shop, dann stellt sich spätestens vor dem Versand die Frage nach der richtigen Verpackung für das verkaufte Produkt, das an den Käufer geschickt werden muss. Unter Marketing-Aspekten ist die Frage nach der richtigen Verpackung sehr interessant. Möchte der Verkäufer mit der Verpackung eine Markenwelt zum Kunden transportieren, wird er kaum eine standardisierte Kartonage für den Versand verwenden. Innovative Unternehmen legen daher Wert darauf, bereits das mit Logo versehene Paket zum Teil des gesamten Einkaufserlebnisses zu machen. Aus Diskretionsgründen mag ein anderer Anbieter hingegen großen Wert auf eine neutral wirkende Verpackung legen.

Die Wirkung der Verpackung auf den Kunden spielt eine immer größere Rolle für ein ausgeklügeltes Marketing-Konzept. Der Erhalt des Paketes ist grundsätzlich mit dem Auspacken von Geschenken vergleichbar. Die Verpackung ist das erste, das der Kunde zu sehen bekommt, wenn der Transportdienstleister an der Haustür klingelt. Daher sollte die Verpackung auf jeden Fall einen professionellen Eindruck machen.

Sicherheit zuerst: Eine Verpackung soll die Ware schützen

Grundsätzlich sollte die Verpackung – beispielsweise von www.medewo.com – natürlich die Ware auf dem Weg zum Kunden schützen und kein allzu großes Loch in das Budget des Verkäufers reißen. Nicht vergessen sollte der Verkäufer an dieser Stelle, dass Defekte oder Beschädigungen an den Produkten der zweithäufigste Grund für Rücksendungen durch den Kunden sind. Daher verlangt ein angemessener Schutz der Ware auf dem Transportweg eine entsprechende Aufmerksamkeit. Speziell für den Versand geeignete Kartonagen lassen sich wahlweise von verschiedenen Logistikdienstleistern oder spezialisierten Anbietern beziehen.

Studie besagt: Verpackung ist ein wichtiges Kommunikationsmedium des Unternehmens

Manchmal kommt es doch auf das Äußere an. Dies belegt eine Studie von ProCarton. Aus dieser Studie geht hervor, dass die Verpackung wesentlich zur Markenkommunikation beiträgt und damit eines der einflussreichsten Kommunikationsmedien eines Unternehmens ist. Die Erkenntnis, dass Verpackungen diese Wirkung bei Kunden Zuhause genauso entfalten wie im klassischen Einzelhandel, ist sicherlich vor allem für Online-Shops von großem Interesse.

Tipps von Profis für die perfekte Verpackung

Eine gute Versandverpackung schützt nicht nur die bestellten Artikel, sondern rundet das gesamte Einkaufserlebnis für den Kunden ab. Der Verkäufer bestätigt mit der Verpackung noch einmal sein Leistungsversprechen und hinterlässt einen positiven Eindruck beim Kunden. Faustregel für eine gute Verpackung: Sie bietet so viel Schutz wie notwendig, aber kommt mit so wenig Verpackungsmaterial wie möglich aus. Überflüssiges Füllmaterial und zu große Verpackungen wirken unprofessionell und lassen die Kosten für den Verkäufer unnötig steigen. Somit sollte die Verpackung auf jeden Fall zur Größe des jeweils verschickten Artikels passen. Alles andere wäre Verschwendung, dient zudem nicht unbedingt dem Umweltschutz und kann beim Kunden zu Frust führen, denn die Verpackung muss letztlich ja auch von ihm entsorgt werden.

Im Onlinehandel erfüllt eine perfekte Verpackung zwei wesentliche Ziele: Zum einen repräsentiert sie die Marke des Verkäufers und schützt zum anderen den wertvollen Inhalt vor Belastungen, denen das Paket auf seinem Transportweg zum Empfänger ausgesetzt ist.

Heutzutage lässt sich vor allem im Bereich des Elektronikversands ein Trend erkennen: die Verpackungen von Produkten werden gleichzeitig zu Versandverpackungen. Die Produktverpackung wird hierbei bereits so gestaltet, dass sie nur noch mit Versandinformationen versehen werden muss und danach bereits versandfertig ist. Für Versender und Empfänger bietet dies gleichermaßen einen großen Vorteil: es muss weniger Verpackungsmaterial produziert und nach dem Versand entsorgt werden.

Andere Experten sehen in der Verpackung ein wesentliches Instrument, um die Marke eines Unternehmens zu stärken. Aus diesem Grund ist jeder Online-Händler gut beraten, Wert auf die Verpackung zu legen und die eigene Marke entsprechend in Szene zu setzen. Als grobe Faustregel gilt, dass die Verpackung umso hochwertiger sein sollte, je hochwertiger das Produkt ist. Beim Käufer sollte daher bereits beim Öffnen der Verpackung ein positives Einkaufserlebnis ausgelöst werden. Hierfür ist übrigens nicht nur eine ansprechende Aufmachung des Paketes ratsam, sondern auch die Platzierung von Retourenschein und Rechnung. Diese notwendigen Unterlagen sollten dem Kunden nicht zuerst ins Auge fallen, wenn er die Versandverpackung öffnet.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Heidelberg: China bleibt wichtiger Markt

Auf der China Print 2017 – Erstmals Speedmaster CX 75-4 mit Drystar-LED-Technologie gezeigt

Die China Print 2017 in Peking (9. bis 13. Mai), größte Fachmesse dieses Jahres für die Printmedienbranche, zog mehr als 200.000 Besucher vor allem aus China, aber auch aus anderen Ländern Asiens, in die Hauptstadt der Volksrepublik. Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) stellte ihre neuen Lösungen für die Bereiche Verpackungs- und Akzidenzdruck vor. So wurde zum Beispiel erstmals eine Speedmaster CX 75-4 mit Drystar-LED-Technologie gezeigt. Die Druckmaschine vereint die Plattform der Speedmaster XL 75 mit Komponenten der Speedmaster SX 74.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...