Weiterempfehlen Drucken

Die Jury der dritten Fespa Digital Print Awards steht fest

Bewerbungsschluss ist der 13. Februar

Die Veranstalter der Fespa, die vom 12. bis zum 14. Mai in Amsterdam stattfindet, haben die Jury des dritten Digital Print Awards bekannt gegeben.
Den Vorsitz der Jury übernimmt Christian Duyckarts, Geschäftsführer von Print & Display in Belgien und ebenfalls Mitglied des Fespa-Vorstandes.
Weitere Juroren sind:
- Barney Cox, leitender Redakteur bei Haymarket Business Publications,
- Alain Vermeire, Chefredakteur der belgischen Magazine »Grafisch Nieuws«, »Nouvelle Graphiques« und »M & C«,
- Michael Seidl von der Print-&-Publishing-Mediengruppe, deren Titel in Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn erscheinen,
- Lorenzo Villa, Chefredakteur der italienischen Fachzeitschriften »Italia Publishers« und »Large Format«,
- Uwe Heinisch, Chefredakteur von »SIP«,
- Agustín Torres, Herausgeber der »Pro-Digital«, die im spanischen und portugiesischen Markt erscheint,
- Toob Alers, Inhaber einer niederländischen Kreativ-Agentur und
- Bas Schuring, Produktionsleiter des niederländischen Digitaldruckanbieters PK Media BV.
Die Jury trifft sich am fünften März in Amsterdam um die besten Einsendungen der sechs Kategorien »Fahrzeuge«, »Interieur«, »Exterior«, »Verpackungen und Industriegüter«, »Textilien« und »Fine Arts« zu finden. Zusätzlich wird aus allen eingereichten Produkten ein »Platinum-Gewinner« ausgelobt.
Die Gewinner erhalten bei einem VIP-Dinner in Amsterdam ihre Auszeichnungen und die Sieger-Projekte werden auf der dreitägigen Fespa Digital ausgestellt.
Der Fespa Digital Print Awards werden in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben. Um den Preis, der herausragende Projekte im Wide-Format-Bereich auszeichnet, können sich Unternehmen aus ganz Europa, dem Mittleren Osten und Afrika bewerben. Einsendeschluss ist der 13. Februar. Um an dem Wettbewerb teilzunehmen ist eine Registrierung auf der Internetseite www.fespadpa.com erforderlich. Dort wählen Interessierte eine zu ihrem Projekt passende Kategorie aus und senden drei Bilder ihrer Arbeit ein. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Im letzten Jahr waren unter den Gewinnern auch zwei deutsche Unternehmen: Rako-Etiketten haben in der Kategorie »Verpackungen« und Erler + Pless in der Kategorie »Industriegüter« gewonnen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Kindler Etikettenservice investiert in HP Indigo 20000 Digital Press

Flexible Anpassung des Produktionszyklus und Chance auf Eintritt in neue Märkte

Die Rolf Kindler Etikettenservice GmbH (Endingen) hat eine HP Indigo 20000 Digital Press in Betrieb genommen. Der Expertenbetrieb für Etikettierung will durch die Investition die Kapazität für die digitale Produktion ausbauen und zugleich die Produktivität bei der Herstellung spezieller Etiketten im Großformat erhöhen. Das 1993 gegründete Familienunternehmen war erst 2012 mit der Installation einer HP Indigo WS 6000 Digital Press in den digitalen Etikettendruck eingestiegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...