Weiterempfehlen Drucken

Die etwas andere Imagebroschüre

3D-Effekte auf 2D
 

Die neue Imagebroschüre der Medien-Versicherung ist eine Sammlung von 3D-Effekten ohne 3D-Drucker.

„Ein Kalender, der kein Kalendarium enthält. Stattdessen 3D ohne 3D-Drucker,“ beschreibt es Gunter Hübner, Professor an der Hochschule der Medien in Stuttgart (HdM) geheimnisvoll. Was das sein soll? Auf den ersten Blick erkennt man nicht, dass man hier die neue Imagebroschüre der Medien-Versicherung a.G. in den Händen hält. Dem ungewöhnlichen Printprodukt, das im Rahmen eines Studentenprojekts an der HdM entstanden ist, liegt sogar eine 3D-Brille bei.

3D ohne 3D-Drucker? Eine Reihe von Effektdrucken verspricht dem Auge eine dritte Dimension wo keine ist. Dafür wurde für jedes der zehn Motive eine andere Technik verwendet. 

Schon das Titelbild ist ungewöhnlich: das Logo der Medien-Versicherung hat Tiefgang. Der Trick dahinter nennt sich 3D-Moiré-Effekt. Dabei wird mittels Konterdruck ein Bild auf die Rückseite einer Acrylglasscheibe gedruckt. Auf der Vorderseite werden winzig kleine Lacktropfen aufgetragen, die jeder für sich wie ein kleines Mikroskop wirken und dem Bild seine Tiefenwirkung verleihen.

Aus dem Kino kennt sie wohl jeder: die 3D-Brille. Doch eine Imagebroschüre haben damit bisher wohl die wenigsten betrachtet. „Anaglyph“ nennt sich die Technik, die das Gehirn hier täuschen kann. Durch die Farbfilter (rot und blau) in den Brillengläsern ergibt sich für das Gehirn ein räumliches Bild, da die Augen zwei verschiedene Informationen senden. 

Da hängt er schon fast in der Luft, der Duft dicker, schwerer Bücher in alten Ledereinbänden. Dabei ist der täuschend echt aussehende Buchrücken doch „nur“ das Produkt einer Reliefprägung mit Micro Embossing. Bei dieser Variante der Blindprägung wird ein im Offset vorgedrucktes Motiv, in diesem Fall der Buchrücken, in mehrere Konturen aufgeteilt. Das erzeugt die optisch und haptisch wahrnehmbare Struktur des Ledereinbands.

Nach diesen unterschiedlichen Einblicken in die Welt des Dreidimensionalen, wird erst auf den letzten Seiten deutlich worum es sich hier handelt: Eine Imagebroschüre der etwas anderen Art.  

Bildergalerie (10 Bilder)

  • Deckblatt
  • Schwebender Kreis
  • lego
  • Fadenzähler
  • Wackelbild
  • Schneeflocken
  • Laserstanzung
  • Farbeimer
  • Drehende Rollen
  • Micro Embossing
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Rückblick auf das Branchenevent „ppi Tage 2017“ im Kurzvideo

Verlage suchen nach Wegen, um sich zukunftsfähig zu machen

Seit Jahren gelten die „ppi Tage“ als etabliertes Branchenevent für Verlagshäuser. 165 Teilnehmer diskutierten Ende Mai 2017 zwei Tage lang Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze der Medienbranche. Im Fokus standen in diesem Jahr unter anderem neue digitale Erlösmodelle (zum Beispiel die Digitalstrategie der Weser-Kurier Mediengruppe oder die Initiative „Lokalfuchs“ der Nordkurier Mediengruppe), aber auch Erfolgsgeschichten aus der Printbranche.

Sie haben das Event verpasst? Verschaffen Sie sich einen Eindruck über die Veranstaltung im Kurzvideo.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...