Weiterempfehlen Drucken

Digitale Buchmanufaktur GmbH investiert in eine weitere HP Indigo 7800

Die Kapazitäten im Digitaldruck werden erneut ausgebaut und das Produktspektrum erweitert
 

Nach vier HP Indigo 5500 und einer HP Indigo 7800 ist es bereits das sechste Digitaldrucksystem von HP bei der Digitalen Buchmanufaktur in Nittenau.

Die Digitale Buchmanufaktur GmbH (DiBuMa) im niederbayerischen Nittenau hat in eine weitere HP Indigo 7800 investiert und damit ihre Kapazitäten im Digitaldruck weiter ausgebaut. Es ist nach vier HP-Indigo-5500-Maschinen und einer HP Indigo 7800 bereits das sechste Digitaldrucksystem des Herstellers bei der Digitalen Buchmanufaktur. Individualisierte und kleine Auflagen sollen damit noch wirtschaftlicher produziert und die Leistungsportfolio unter anderem im Bereich Book on Demand ausgebaut werden.

Wie Geschäftsführer Daniel Schieb erklärt, sei die Digitale Buchmanufaktur eine "Smart Factory", in der die Produktionssysteme hochautomatisiert und intelligent miteinander vernetzt sind und daher Flexibilität, Effizienz und eine hohe Qualität liefern. Nur dadurch werden Produkte ab Auflage 1 überhaupt wirtschaftlich möglich. „Für diese Art der Produktion ist trotz traditionellem Buchbindereihandwerk eine ständige Modernisierung der Technologie ein entscheidender Baustein. Denn Wettbewerbsfähigkeit erfordert Investitionsbereitschaft", erklärt Schieb die Hintergründe der erneuten Investition.
Bisher betreibt die DiBuMa vier HP-Indigo-5500-Digitaldruckmaschinen sowie eine HP Indigo 7800. Mit der neuen Maschine weitet die Druckerei ihr bisheriges Geschäftsfeld sowie das Produktportfolio, das neben Büchern auch Kalender, Postkarten und Großformat-Produkte umfasst, aus.
Die HP Indigo 7800 erreicht eine maximale Druckgeschwindigkeiten von bis zu 240 A4-Seiten pro Minute im Zweifarben-Modus bzw. 120 A4-Seiten im Vierfarb- oder 160 A4-Seiten pro Minute im EPM-Modus. Dabei können unterschiedlicher Substrate eingesetzt werden, darunter auch synthetische Spezialmedien wie Plastikkarten. Wahlweise sei auch der Vier-, Sechs- oder Siebenfarben-Druck möglich. Zu den Neuerungen der HP Indigo 7800 zählen beispielsweise die Weißtinten-Option, die One-Shot-Bebilderung, Spezialeffekte wie Raised Printing und Textured Effects, ein erweitertes Farbmanagement mit Erstellung der ICC-Profile sowie das integrierte Farbspektrometer.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Kindler Etikettenservice investiert in HP Indigo 20000 Digital Press

Flexible Anpassung des Produktionszyklus und Chance auf Eintritt in neue Märkte

Die Rolf Kindler Etikettenservice GmbH (Endingen) hat eine HP Indigo 20000 Digital Press in Betrieb genommen. Der Expertenbetrieb für Etikettierung will durch die Investition die Kapazität für die digitale Produktion ausbauen und zugleich die Produktivität bei der Herstellung spezieller Etiketten im Großformat erhöhen. Das 1993 gegründete Familienunternehmen war erst 2012 mit der Installation einer HP Indigo WS 6000 Digital Press in den digitalen Etikettendruck eingestiegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...