Weiterempfehlen Drucken

Digitale Druckkultur GmbH investiert in W2P-Software und MIS von EFI

Digitaldrucksysteme können noch besser in den gesamten Produktionsworkflow integriert werden
 

Die Düsseldorfer Digitaldruckerei "Digitale Druckkultur GmbH" hat in Web-to-Print-Software und ein MIS von EFI investiert.

Die "Digitale Druckkultur GmbH" mit Sitz in Düsseldorf hat in die MIS- sowie in die Digital-Storefront-Web-to-Print-Software von EFI investiert, um darüber die gesamte Geschäfts- und Kundenkommunikation abzuwickeln. Damit trägt das Unternehmen den geänderten Betriebsabläufen im schnell wachsenden Digitaldruck Rechnung.

"Die unterschiedlichen Drucksysteme mit Trockentoner, Elektro- und Inkjet-Tinten konnten mit unserer bisherigen Produktionssoftware nicht mehr sinnvoll kalkuliert, gesteuert und überwacht werden", erklärt Geschäftsführer Thorsten Senkel. Mit modernen MIS-Systemen hingegen lasse sich der gesamte Druckproduktions-Workflow sowie die Web-basierten Plattformen für die Kunden-Kommunikation durchgängig steuern und verwalten.
"Anfang 2014, als wir einen Ersatz für unsere Prinance Software suchten, entschieden wir uns zum Kauf der EFI Lector MIS Software. Anfang Mai war das System in vollem Betrieb", sagte Sascha Weber, der als Technischer Leiter die Evaluation und Implementierung des Systems geleitet hat. EFI Lector bietet die Kalkulation von Digitaldruckprodukten, sowie Vorstufen- und Weiterverarbeitungsleistungen. Angebote, Auftragsbestätigungen, Lieferscheine, Rechnungen, Preisanfragen, Bestellungen, Gutschriften und Mahnungen können damit auf Knopfdruck ebenso erzeugt werden, wie die internen Arbeitspapiere wie Auftragstaschen, Betriebsbogen, Protokolle und Terminkarten. Auch die Integration mit den digitalen Frontends, die die Druckmaschinen steuern, war ein Entscheidungskriterium für die Lösungen von EFI.

Für die Kommunikation mit Kunden hat sich das Unternehmen für EFI Digital Storefront (DSF) entschieden, das zurzeit implementiert wird. Damit sollen die Kunden mit der "Digitalen Druckkultur" ihre Aufträge abwickeln oder ihre Standard-Drucksachen zum Druck bestellen können. Besonders die  Zusammenarbeit von DSF mit Lector habe den Kaufentscheid erleichtert. "Zudem  können wir unseren Kunden Web-Shops bieten, mit denen diese ihre Produkte vertreiben können", gibt Sascha Weber als einen weiteren Grund für das EFI DSF an.
Auch sei die Übernahme von Directsmile durch EFI gerade zur rechten Zeit für die jetzt erfolgte Bestellung des Programmes für sein Unternehmen gekommen. "Da Directsmile Cross Media mit DSF W2P integriert wird, können wir die Möglichkeiten der kreativen Text- und Bildbearbeitung für unsere Kunden leicht verfügbar machen."

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Konjunktur im April: Erneute Verbesserung des Geschäftsklimas

Das aktuelle Konjunkturtelegramm des BVDM

Das Geschäftsklima in der Druck- und Medienbranche hat sich im April 2017 gegenüber dem Vormonat erneut verbessert. Der saisonbereinigte Index stieg um 1,2 Prozent auf 106,5 Zähler und habe damit den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht, wie es im aktuellen Konjunkturtelegramm des BVDM heißt. Ausschlaggebend dafür sei die deutlich positiver beurteilte Geschäftslage der Druckunternehmer gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...