Weiterempfehlen Drucken

Dims verstärkt die Kundenbetreuung

Helpdesk zum 24-Stunden-Kundenservice ausgebaut

Dims bietet ab sofort einen durchgängigen 24-Stunden-Kundenservice (Helpdesk) rund um seine MIS-Software an.

Dims organizing print, Anbieter von MIS/ERP-Systemen für die Druck- und Verpackungsindustrie, hat seine Helpdesk zu einem umfassenden 24-Stunden-Kundenservice ausgebaut, der sämtliche Kundenanfragen registriert und bearbeitet. Die Dims-Helpdesk steht allen Kunden nach Implementierung der Dims-Software zur Verfügung.

Dieser weltweite Kundendienst soll gewährleisten, dass die Anwender das volle Potenzial des Dims-Systems ausschöpfen können; ferner minimiert Dims das Ausfallrisiko, damit sich die Kunden stets voll auf die komplett integrierte, geschäftskritische MIS-Software verlassen können. Dadurch erhofft sich der niederländische Hersteller eine weitere Erhöhung der Kundenzufriedenheit. Für produktionsrelevante Störungen wurde zudem eine 24-Stunden-Notfallhotline eingerichtet.

Die Dims-Helpdesk fungiert als zentrale Anlaufstelle, die alle eingehenden Meldungen registriert und nachverfolgt. Je nach Dringlichkeit werden alle Kundenanfragen umgehend in eine von vier Kategorien eingestuft: produktionsgefährdende Störungen (I), Fehler, die bei einem zukünftigen Release zu beheben sind (II), allgemeine Serviceanfragen (III) und Meldungen, die vor der Bearbeitung zunächst eingehend untersucht werden müssen (IV). Je nach Art und Priorität wird die Meldung daraufhin von Softwareingenieuren oder Dims-Fachberatern weiterbearbeitet. Jeden Monat erstellt die Dims-Helpdesk einen kundenspezifischen Helpdeskbericht, der Monitoringoptionen bereithält und für Transparenz sorgen soll.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...