Weiterempfehlen Drucken

Druckerei Hesse investiert in neue Roland 700

Fünffarben ersetzt eine alte Manroland-Anlage

Die Druckerei Hesse in Fuldabrück hat in eine neue Roland 700 investiert.

Die Druckerei Hesse in Fuldabrück hat in eine neue Roland 700 investiert. Die Fünffarbenmaschine soll eine ältere Manroland-Anlage ersetzen und dank der Quick-Change-Optionen die Druckkapazität um bis zu 30 Prozent steigern. Durch die Nutzung der Abwärme sollen außerdem die Heizkosten im Unternehmen gesenkt werden.

Ein Grund für die Wahl der Roland 700 mit Dispersionslackwerk ist nach Aussage von Inhaberin Petra Kaiser neben der guten Vernetzung mit der Druckvorstufe auch Flexibilität der Maschine gewesen. So könne man nun sowohl Dünndruckpapiere von 0,04 mm bis zum 1 mm starken Karton verarbeiten. Die Abwärme der Druckmaschine wird direkt in die Belüftungsanlage der Druckerei eingespeist und soll so helfen, die Heizkosten zu senken.

Die neue Fünffarbendruckmaschine ist zudem mit einer Reihe von Quick-Change-Optionen ausgestattet, die die Bedienung vereinfachen und die Produktivität steigern sollen. So erlaube Quick Change Surface den schnellen Farbwechsel und helfe so Reinigungsmittel einzusparen, während Quick Change Color die Farbflussumschaltung von Leitstand aus ermögliche, was weniger Makulatur zur Folge habe. Quick Change Job gewährleistet nach Aussage von Manroland den vollautomatischen, schnellen Auftragswechsel, und Quick Change Wash soll die Reinigungszeiten des Farbwerkes halbieren. Alle relevanten Einstellwerte für Wiederholaufträge lassen sich mit Quick Change Air speichern, was die Rüstzeiten verkürzen und die Fortdruckgeschwindigkeit erhöhen soll. Auch das automatische Plattenwechselsystem APL ist integriert.

Die Quick-Change-Optionen sollen eine Erhöhung der Druckkapazitäten um bis zu 30 Prozent ermöglichen. Zudem könne man nicht genutzte Farbwerke auskoppeln, was den Verschleiß an den Druckwalzen minimieren soll. Die Feuchtwasser- und Temperiereinheit senke zudem den jährlichen Energiebedarf um etwa 25 Prozent.

Die Druckerei Hesse wurde 1953 von Willi Hesse in Kassel gegründet und beschäftigt am heutigen Standort in Fuldabrück rund 30 Mitarbeiter. Das Unternehmen produziert unter anderem Broschüren, Kataloge, Plakate, Präsentationsmappen, Flyer und Geschäftsdrucksachen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...