Weiterempfehlen Drucken

Druckerei K. Wolf nimmt eine Kodak Nexpress 2500 in Betrieb

Digitaldrucksystem mit fünftem Druckwerk für die schnelle Produktion von kleinen Auflagen
 

Thorsten Winternheimer (links) und Hans-Christoph Frank, beide Geschäftsführer der Druckerei K. Wolf GmbH, an der Nexpress 2500 von Kodak.

Die Druckerei K. Wolf GmbH in Ingelheim am Rhein hat ihren Maschinenpark im digitalen Produktionsdruck um eine Kodak Nexpress 2500 erweitert. Das neue Digitaldrucksystem, das im Dezember 2015 installiert wurde, ist mit der Light Black HD Dry Ink im fünften Druckwerk sowie der neuen Systemsoftware 15 ausgestattet und soll vor allem der schnellen Produktion von kleinen Auflagen mit einer hohen Qualität dienen.

Wie Geschäftsführer Thorsten Winternheimer erklärt, hat das Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren um das Kerngeschäft Druck und Weiterverarbeitung herum diverse Satelliten – Marken, Unternehmen und Webshops – aufgebaut. Mit unterschiedlichen Produkten oder Dienstleistungen, die aber alle in irgendeiner Weise mit dem Druck zu tun haben, richten sich diese Satelliten an unterschiedliche Zielgruppen. So widmet sich etwa die Melsbach Wolf GmbH dem Apothekenbedarfshandel (Werbemittel, Druckerzeugnisse, Verpackungen) und "Wolf Präsente" mit Standorten in Ingelheim und Berlin ist ein Verlag für Geschenkartikel, die an den Einzelhandel vertrieben werden. Unter der Marke "Wolf-Collection" werden hochwertige, kreative Werbemittel und Geschenkartikel entwickelt, hergestellt und vermarktet, während die Marke "Wolf Manufaktur" für Printprodukte steht, die unter anderem mittels Letterpress, Heißfolien- oder Blindprägung, Reliefstanzung, Laserstanzung oder Lackierungen hochveredelt werden. Bei diesen und weiteren Geschäftsaktivitäten übernehmen der Offsetdruck im B3- und 50 x 70-cm-Format und der Digitaldruck die zentralen Aufgaben.

Wie Winternheimer weiter ausführt, habe man nach einem "Arbeitstier" gesucht, mit dem das Unternehmen in Ergänzung der Offsetkapazität den anspruchsvollen Druck von kleineren Auflagen für die verschiedenen Produktgruppen und Marken bewältigen könne. Ausschlaggebend für die Entscheidung für die Kodak Nexpress 2500 sei neben der guten Übereinstimmung der Druckergebnisse mit dem Offsetdruck auch die Bandbreite der auf der Nexpress bedruckbaren Offset-Materialien und -Grammaturen. Das sei für das klassische Geschäft wichtig, aber zum Beispiel auch für den vor kurzem gelauchten Webshop www.packung24.de. Auf der Onlineplattform können Kunden individuell angepasste Faltschachteln in kleinen Losgrößen ordern.

Die Kodak Nexpress 2500

Die Kodak Nexpress 2500 bedruckt verschiedene Substrate mit einem Format zwischen 279 x 200 mm und 356 x 520 mm. Dank der Light Black HD Dry Ink soll die Wiedergabe von Hauttönen in Farbbildern sowie von Tonwertübergängen in Schwarzweißbildern optimiert werden. Die Leistung des Digitaldrucksystems ist mit 2500 A3-Bogen pro Stunde angegeben. Auf dem digitalen Frontend der Druckmaschine läuft die neueste Systemsoftware 15. Diese Version unterstütze neben einem optimierten Farbpasser eine große Farbstabilität sowie Smart RGB für optimierten Druck von RGB-Farbbildern. Für einen reibungslosen Datenaustausch wurde das digitale Frontend der Druckmaschine mit dem Prepress-Workflow der Druckerei integriert. Diese sei ebenso wie das MIS eine Eigenentwicklung der Druckerei in Kooperation mit einem Softwarehaus. „In der endgültigen Ausbaustufe ab dem zweiten Quartal 2016 werden grundsätzlich unsere Kundenberater selbst die Produktion von Druckjobs  auf der Nexpress auslösen können", erklärt Thorsten Winternheimer die angestrebte weitere Integration der Digitaldruckmaschine in den Produktionsworkflow.

„Bei uns steht die schnelle Produktion kleiner Auflagen mit hohen qualitativen Ansprüchen im Vordergrund. Dabei geht es uns primär darum, kleine Aufträge bei häufigen Jobwechseln mit geringstmöglichem Vorstufen-, Vorbereitungs- und Rüstaufwand zu drucken und sie anschließend sofort weiterverarbeiten und/oder veredeln zu können", so der Geschäftsführer.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

So sieht visuelle Produktkommunikation im Jahr 2017 aus

Rasantes Showreel des Druck & Medien-Award-Gewinners Eder GmbH

Die Eder GmbH mit Hauptsitz in Ostfildern bei Stuttgart gilt sicherlich nicht zu unrecht als einer der innovativen Vorzeige-Medienproduktioner und -Spezialagenturen in Deutschland. Ursprünglich aus der Reprofotografie kommend konzipiert und erstellt Eder heute Content für Werbemittel mit hohem visuellen Anteil sowie Systemanwendungen für Marketing und Vertrieb. Gefragt ist diese Art der Omnichannel-Produktkommunikation vor allem (aber nicht nur) in der Automobilindustrie mit ihrem hohen Qualitätsanspruch.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...