Weiterempfehlen Drucken

Druckerei Rosebrock investiert in eine KBA Rapida 106

Neue Offsetdruckmaschine bündelt die Kapazitäten der vorherigen 3B-Format-Maschinen
 

Die Brüder und Geschäftsführer Lars, Sven und Bernd Rosebrock zusammen mit Ralf Engelhardt von KBA-Deutschland, vor der individuell gestalteten KBA Rapida 106.

Die in Sottrum bei Bremen ansässige Druckerei Rosebrock produziert seit Juni auf einer KBA Rapida 106 im eigenen Design. Die neue Fünffarben-Offsetdruckmaschine ersetzt zwei bisher eingesetzte 3B-Format-Maschinen und ist vom Anleger über die Druckwerke und den Lackturm bis hin zur Auslage mit dem Bild eines Flusslaufes sowie dem Logo der Druckerei versehen. Über das Design will das Unternehmen seine Umweltorientierung zum Ausdruck bringen.

Die Druckerei Rosebrock mit ihren heute 35 Mitarbeitern hat sich Anfang der 1990er-Jahre auf die Produktion von Nassleimetiketten spezialisiert. Etwa 40 Prozent der Aufträge kommen aus dem Etikettenbereich, in der Tonnage überwiegt er allerdings deutlich gegenüber dem Akzidenz- und Verpackungsdruck. Produziert werden vor allem kleine und mittlere Auflagen, die für die Großen der Branche weniger lukrativ sind. Und dieses Segment wächst, da die Sortenvielfalt weiter zunimmt. So produziert Rosebrock innerhalb einer Woche 150 verschiedene Etikettendekore in Auflagen von 5.000 bis zu 100.000 Stück. Teilweise bestehen die Aufträge durch die zunehmende Regionalisierung und Sortenvielfalt aus nur 500 Etiketten pro Dekor.

A0-Plakate werden ab 150er Auflage bereits auf der KBA Rapida 106 gedruckt

Auch bei Akzidenzproduktionen legen die Geschäftsführer Bernd, Lars und Sven Rosebrock großen Wert auf Geschwindigkeit. Ein Auftraggeber benötigt für seine über 200 Discounter wöchentlich ca. 1.000 neue A0-Plakate. Da die Werbung auf die jeweilige Region abgestimmt ist, gleichen sich die Plakate nur zu einem geringen Teil. Kleinstauflagen von manchmal nur zwei Stück werden digital produziert, Auflagen ab 150 laufen dagegen auf der neuen KBA Rapida 106. Entsprechend waren schnelle Jobwechsel und hohe Bedruckstoff-Flexibilität die Hauptkriterien bei der Maschinenauswahl.  

So produziert die neue KBA Rapida 106 bei der Druckerei Rosebrock

Die beiden vorher eingesetzten 3B-Format-Maschinen produzierten nicht mehr wirtschaftlich. Deshalb entschlossen sich die Geschäftsführer, alle Druckaktivitäten auf einer Maschine zu bündeln und investierten in die Rapida 106. Sie bietet kurze Rüstzeiten, was die wirtschaftliche Produktion sehr kleiner Auflagen zulasse. Auch das neue Lackwerk spielt eine wichtige Rolle bei Rosebrock. Blisterlack laufe mit 16.000 Bogen/h und mehr. Die Zeit für den Lack- bzw. Rasterwalzenwechsel habe sich gegenüber der Vorgängermaschine auf etwa ein Viertel reduziert. Da permanent Sonderfarben laufen, standen auch die Zeiten für das Walzenwaschen und den Farbwechsel im Fokus. Das Farbwerkswaschen an der Rapida 106 verkürze den Prozess um drei Minuten. Die Zeit für einen kompletten Farbwechsel habe sich zudem halbiert. Die neue KBA Rapida 106 ist zudem mit stillsetzbaren Farbwerken ausgestattet, besitzt laut Hersteller einen niedrigeren Waschmittelverbrauch und kommt ohne die verschleißanfälligen Folien in den Farbkästen aus, was sich in einer stabileren Farbführung äußere.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Millionen-Investition: DS Smith installiert HP Pagewide T1100S am Standort Fulda

Verpackungshersteller baut den Bereich digitalen Wellpappen-Pre-Print weiter aus

DS Smith war vor rund zwei Jahren das erste Unternehmen, das in die weltweit größte Rollen-Inkjetdruckmaschine HP Pagewide T1100S investiert hat. Nun legt der britische Verpackungsspezialist nach und lässt auch am Standort Fulda eine HP Pagewide T1100S installieren. Rund 15 Millionen Euro soll die Investition in die 40 m lange und fünf Meter hohe Druckmaschine, die für Bahnbreiten von bis zu 2,8 m ausgelegt ist, schlussendlich kosten. Für die Installation wurde eigens eine Halle entkernt und mit neuen Fundamenten ausgestattet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...