Weiterempfehlen Drucken

Druckerei Schreckhase investiert in vier Speedmaster XL 106

Mit der Kapazitätserweiterung wird auch die Produktionsfläche von 8.000 auf 11.000 qm erhöht
 

Auf der Drupa 2012 bestellte die Druckerei Schreckhase gleich vier Speedmaster XL 106: (von links nach rechts) Andreas Lang, Vertriebsleiter HDD; Heinz Höfler, Vertriebsbeauftragter HDD; die Schreckhase-Geschäftsführer Matthias und Marcus Schreckhase; Alexander Schuster, Leiter Region Mitte, HDD; Schreckhase-Geschäftsführer Michael Hoelscher mit Frau und Stephan Plenz, Heidelberg Vorstand Equipment.

Das nordhessische Druckunternehmen Schreckhase mit Sitz in Spangenberg investiert in insgesamt 36 Druckwerke der neuen Maschinengeneration Speedmaster XL 106 der Heidelberger Druckmaschinen AG. Der Großauftrag umfasst vier Druckmaschinen mit einem Auftragswert im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Als erste Maschine wird gerade die auf der Drupa 2012 vorgestellte Speedmaster XL-106-8-P installiert. Mit dem spektralen Inline-Messsystem Prinect Inpress Control, dem automatischen Plattenwechsler Auto-Plate XL, dem Non-Stop-Ausleger Universal und dem zentralen Farbversorgungssystem Ink-Star sowie einer Geschwindigkeit von 18.000 Bogen in der Stunde auch bei Schön- und Widerdruck erhöhe sich so die Gesamtproduktivität des Unternehmens deutlich. "Für unsere Kunden wollen wir qualitativ hochwertige Produkte und Serviceleistungen bei einer hohen Wirtschaftlichkeit liefern", erklärt Geschäftsführer Matthias Schreckhase. "Mit den neuen Druckmaschinen stärken wir unsere Marktposition inklusive dem Angebot an Veredelung und können künftig die Produktivitätsvorteile der Wendetechnologie auch mit Dispersionslackierung anbieten."

Über die Druckerei Schreckhase

Die 1971 gegründete vollstufige Druckerei beschäftigt heute mehr als 190 Mitarbeiter. Das Unternehmen produziert für Kunden aus Verlagen, der Industrie, Werbung und Agenturen aus ganz Europa. Derzeit befinden sich in der Produktion 30 Druckwerke der Speedmaster XL 105. Pro Jahr werden bei dem hessischen Unternehmen rund 10.000 Tonnen Papier verarbeitet.

Mit der anvisierten Kapazitätserweiterung soll auch die Produktionsfläche von derzeit 8.000 m2  auf 11.000 m2  ausgedehnt werden – in mehreren Bauabschnitten entstehen dann eine optimierte Logistikhalle und ein neuer Drucksaal für die vier neuen Speedmaster XL 106.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Printelektronik: Legt der Umsatz 2018 um 16 Prozent zu?

OE-A-Mitgliedsunternehmen sehen Zuwächse entlang der gesamten Wertschöpfungskette

In halbjährlichen Geschäftsklimaumfragen erhebt die OE-A (Organic and Printed Electronics Association), eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, ein Stimmungsbild ihrer internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung. Die aktuelle Geschäftsklimaumfrage der OE-A zeigt, dass in der organischen und gedruckten Elektronik die Zeichen weiter auf Wachstum stehen. Mehr als 80 Prozent der Befragten erwarten, dass die Branche sich im kommenden Jahr weiter positiv entwickeln wird.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...