Weiterempfehlen Drucken

Druckformenhersteller Stichnothe investiert in den Digitialdruck

Mit dem Durst Rho 750 HS die Geschäftsfelder erweitert

Anette Melching, Geschäftführerin der Stichnothe Druckformen GmbH und Mitarbeiter Frank Romahn prüfen das Druckergebnis.

Der hannoversche Druckformenhersteller „Stichnothe“ hat in einen UV-Flachbett-Tintenstrahldrucker Durst Rho 750 HS investiert und damit sein Leistungsportolio um den Geschäftsbereich Digitaldruck erweitert.

„Nach unserer Erfahrung ist die Produktionsplanung in den großen Druckereien in der Regel auf sehr hohe Auflagen ausgelegt“, erklärt Anette Melching, die zusammen mit Joachim Nestaras die Geschäftsführung bei Stichnothe inne hat. „Da ist es schwierig, kleine oder Kleinstauflagen kosten- und kapazitätseffizient herstellen zu können.“ Mit der neuen Dienstleistung möchte die Stichnothe Druckformen GmbH nun ihren Kunden auch in diesem Bereich ihre Zusammenarbeit anbieten und als Partner, nicht als Wettbewerber auftreten.

Der Durst Rho 750 HS arbeitet mit UV-beständigen und VOC-freien Pigmenttinten und wird sowohl für Innen- als auch für Außengrafiken eingesetzt. Durch die Möglichkeit, weiße Tinten zu verdrucken sowie den Einsatz von Effektlacken vergrößern das Spektrum des UV-Flachbettdruckers zusätzlich. Er verarbeitet Substrate mit einer Größe von DIN A3 bis zu einer Druckbreite von maximal 2050 mm. Eingesetzt werden können neben den gebräuchlichen Wellpappen auch eine Vielzahl an beschichteten und unbeschichteten Materialien, wie etwa Hart- oder Weichschaunplatten, Aliminium, Acrylglas, Polycarbonat oder Verbundmaterialien bis zu einer Stärke von 40 mm.

Bei Stichnothe steht für die Weiterverarbeitung der digital bedruckten Substrate eine Kongsberg XP44 Auto von Esko Artwork mit einem maximalen Bogenformat von 2050 x 3600 mm zur Verfügung. Durch den direkten Zuschnitt entfallen die Kosten für Stanzwerkzeuge. Zum Einsatz kommen hier Rill-, Schneide-, V- oder Spezialmesser; für härtere Materialien gibt es eine Fräsfunktion.
Mit der Erweiterung der Geschäftsbereiche wird sich Stichnothe auch räumlich vergrößern. So ist noch für die erste Jahreshälfte 2011 ein Umzug von Hannover Vahrenheide ins nicht weit entfernte Sarstedt geplant.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...