Weiterempfehlen Drucken

Druckhaus Berlin-Mitte erhält Green-Brands-Zertifikat

Druckerei in Anwesenheit des Berliner Umweltsenators ausgezeichnet
 
Übergabe Zertifikat

Bei der Übergabe des "Green Brands" Zertifikates (v. l.): Norbert Lux, COO Green Brands; Dieter Ebert, Umweltbeauftragter DBM Druckhaus-Berlin Mitte; Martin Lind, Geschäftsführer DBM Druckhaus Berlin-Mitte und Michael Müller, Umwelt- und Stadtentwicklungssenator Berlin.

Die DBM Druckhaus Berlin-Mitte GmbH bestand als erste Druckerei in Deutschland das Prüfungsverfahren der internationalen "Green Brands"-Organisation als "nachhaltiges und ökologisches Unternehmen". Das Zertifikat erhielten auch bereits Unternehmen wie Werner & Mertz (für die Produkte der Marke "Frosch") oder Gerolsteiner Brunnen.

Die Übergabe des Zertifikats erfolgte am 15. Oktober 2013 im Rahmen der Eröffnungsfeier des neuen Standortes des Druckhauses in Anwesenheit des Berliner Umweltsenators Michael Müller. Die Urkunde wurde vom COO der Organisation, Norbert Lux, an den Umweltbeauftragten Dieter Ebert und an Geschäftsführer Martin Lind überreicht.

Sowohl von Umweltsenator Müller als auch von Norbert Lux wurde besonders gewürdigt, dass sich das Druckhaus parallel zum gerade vollzogenen Umzug dem Prüfungsverfahren unterzogen hat. Der Umweltbeauftragte der DBM Druckhaus Berlin-Mitte, Dieter Ebert, sagte zu der Auszeichnung: "Wir sind stolz diese Auszeichnung als erste Druckerei in Deutschland erhalten zu haben. Damit werden auch die Anstrengungen für eine umweltschonende Printproduktion, die seit einigen Jahren in unserer Branche verstärkt zu verzeichnen sind, im Vergleich zu anderen Branchen gewürdigt."

Das Zertifikat honoriert nach Angaben des DBM die Selbstverpflichtung von Marken und Unternehmen zu ökologischer Verantwortung. Es wird von der Organisation „Green Brands” in internationaler Zusammenarbeit mit unabhängigen Institutionen, Gesellschaften und Marktforschungsinstituten aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz verliehen. Beim Auswahlverfahren für das Zertifikat durchlaufen "ökologisch nachhaltige" Produkte, Dienstleistungen und Unternehmen einen dreistufigen Prozess der Nominierung, Validierung und Entscheidung. Die Nominierung erfolgt auf Vorschlag von Medienpartnern, Interessenverbänden oder durch ein Jury-Mitglied. In der Validierungsphase wird das Unternehmen einer Prüfung mit Fragenkatalog und „Reality Check” unterzogen. Das letzte Wort hat schließlich eine Jury von Fachleuten.

Anzeige

Leserkommentare (1)

Axel Fischer | Montag, 11. November 2013 14:36:03

Wie kann ein Druckhaus mit einer Indigo ein Nachhaltigkeitszertifikat bekommen?

Oh weh, was ist denn das für ein Zertifikat, das die Umwelteigenschaften des eigentlichen Produkts, nämlich der Druckerzeugnisse außer Acht lässt? Mit einer Indigo hergestellte Druckerzeugnisse sind erwiesenermaßen nicht nachhaltig, sondern schon in geringen Mengen nachteilig im Recyclingprozess; die Makulatur muss sorgfältig von anderem grafischen Altpapier getrennt werden und kann nur für Wellpappenrohstoff wiederverwendet werden.

Indigo-Drucke kann man im Altpapier leider nicht erkennen und aussortieren, sie sind weder für ein EU-Ecolabel qualifiziert noch für das österreichische Umweltzeichen (die erwiesenermaßen qualifizierten Pioniere in Sachen umweltfreundliche Druckbetriebe sitzen im südlichen Nachbarland) noch für den nordischen Schwan. Indigo ist genaugenommen auch kein Druckverfahren, sondern eine Laminierung -- bunte Plastikfolie wird von einem Träger auf das Papier übertragen. Entwickelt in einer Zeit, als Nachhaltigkeit noch keine Rolle spielte.

Da drängt sich der Verdacht auf, dass man sich für jede Konstellation irgenwo am Markt irgendein Greenwashing-Label schnitzen kann, das ggfs. kritische Faktoren eben einfach außer Acht lässt. Und schon ist die Welt wieder grün. Peinlich ist nur, dass da auch noch der Umweltsenator mitspielt -- im Umweltbundesamt sind die Probleme der Indigo durchaus bekannt.

Mehr dazu:

www.print.de/News/Produkt-Technik/Fluessigtoner-Drucke-verursachen-Schaden-in-Papierfabrik

www.ingede.com/digital/digi-overview.html

Weitere News

"Digitalisierung ist für uns eine Chance – keine Bedrohung"

Druckerei Laub feiert 120-jähriges Jubiläum

Die Druckerei Laub GmbH & Co. KG (Dallau) feierte ihr 120-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür auf dem Betriebsgelände im Dallauer Brühlweg, wo das mittelständische Unternehmen seit 50 Jahren seinen Sitz hat. An der Feier nahmen auch Landrat Dr. Achim Brötel, Elztals Bürgermeister Marco Eckl und Dr. Alexander Lägeler, Geschäftsführer des Verbandes Druck und Medien in Baden-Württemberg teil.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...