Weiterempfehlen Drucken

Druckhaus Rieck investiert in Commander CT von KBA

6/2-Kompaktrotation soll eine Colora-Zeitungsmaschine ersetzen
 

Frank Dallmann, geschäftsführender Gesellschafter des Verlages Rieck und Herausgeber des Delmenhorster Kreisblattes (l.), und Gerhard Tapken, Geschäftsführer vom Druckhaus Rieck (r.), mit Christoph Müller, KBA-Vertriebsvorstand Rollenmaschinen, bei der Vertragsunterzeichnung in Würzburg. Stehend (v.l.n.r): Rainer Stark von der KBA-Vertretung Illies Graphik, KBA-Vertriebsleiter Günter Noll und KBA-Vertriebsdirektor Alexander Huttenlocher.

Das Druckhaus Rieck in Delmenhorst investiert in eine KBA Commander CT mit zwei Drucktürmen, zwei Rollenwechslern und zwei Falzwerken. Die 6/2-Rotation soll im nächsten Jahr eine 1994 gelieferte und 1999 erweiterte KBA-Colora-Zeitungsmaschine ersetzen. Auf der neuen Druckmaschine sollen künftig das im Berliner Format erscheinende Delmenhorster Kreisblatt mit einer Auflage von rund 20.000 und das Kreisblatt am Sonntag mit 78.000 Exemplaren gedruckt werden.

"Um die wachsenden Ansprüche unserer Leser, Anzeigen- und Druckereikunden effizient und kostenorientiert zu erfüllen, haben wir frühzeitig die Entscheidung für die im nächsten Jahr geplante Investition getroffen", erklärt Frank Dallmann, geschäftsführender Gesellschafter des Verlages Rieck und Herausgeber des Delmenhorster Kreisblattes.

Die neue Parterremaschine werde auf eine maximale Produktionsleistung von 90.000 vierfarbigen Zeitungen/h in Doppelproduktion ausgelegt. Bei einer maximalen Papierrollenbreite von 1.890 mm beträgt der Zylinderumfang laut Hersteller 940 mm. Die beiden auch für die 7/12- und 11/12-Bahnen ausgelegten Pastomat-Rollenwechsler sollen mit zwei Auspackstationen in eine automatisierte Papierrollenlogistik integriert werden. Beim Gummituch- und Waschtuchwechsel reduzierten die beiden in der Mitte auseinander fahrbaren Drucktürme zudem den Wartungsaufwand. Sie werden laut KBA mit Plattenwechselautomaten Platetronic, automatisierten Walzenschlössern Rollertronix, Niptronic-Lagertechnik, Fanout-Kompensation Fanotronic, automatischen Farbregisterregelungen und Cleantronic-Gummituchwascheinrichtungen ausgestattet sein.

Darüber hinaus soll die Rotation über zwei Doppelwendeeinrichtungen, zwei Farbwerküberbauten mit drei Trichtern, Schnittregisterregelungen und zwei Klappenfalzwerken KF 5 im Zylindersystem 2:5:5 verfügen. Ein Lagerhefter, zwei variable Perforationseinheiten "Zip'n'Buy", eine Leim- und Softening-Einrichtung und der geleimte "Pseudo-Pflugfalz" für die Superpamorama-Produktion sollen die Flexibilität in der Produktion erhalten. Die beiden Ergotronic-Leitstände sollen mit dem vorhandenen Produktionsplanungs- und Voreinstellungssystem vernetzt werden und verfügen über die Funktionen von Easytronic.

Das 1822 gegründete Druckhaus Rieck ist Teil der Mediengruppe Rieck, die in sechser Generation als Familienunternehmen geführt wird.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...