Weiterempfehlen Drucken

Drupa-Preis 2015 geht an Nina Kleinöder

Historikerin erforscht betrieblichen Arbeitsschutz in der westdeutschen Eisen- und Stahlindustrie im 20. Jahrhundert
 

V.l: Claus Bolza-Schünemann (KBA-Vorstand und Vorsitzender des drupa-Komitees), Prof. Dr. Anja Steinbeck (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Preisträgerin Nina Kleinöder und Werner M. Dornscheidt (Geschäftsführer der Messe Düsseldorf)

Die Historikerin Dr. des. Nina Kleinöder hat den drupa-Preis 2015 gewonnen. Die Drupa zeichnete die 32-jährige Oberhausenerin für ihre Dissertation „Betrieblicher Arbeitsschutz in der westdeutschen Eisen- und Stahlindustrie im 20. Jahrhundert. Strukturen, Akteure und Verflechtungsprozesse." aus. Den Preis überreichten Claus Bolza-Schünemann (KBA-Vorstand und Vorsitzender des drupa-Komitees), Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf) und Prof. Dr. Anja Steinbeck (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) im Rahmen einer Festveranstaltung am 1. Juni im Düsseldorfer Industrieclub.

In ihrer preisgekrönten Arbeit setzt sich Kleinöder mit der sinkenden Anzahl der Arbeitsunfälle in der deutschen Eisen- und Stahlindustrie seit den 1920- und 30er Jahren und den Ursachen dieses Trends auseinander. Denn, davon ist Nina Kleinöder überzeugt, dieser Trend ist nicht allein auf Technisierung und Automatisierung oder eine zunehmende Arbeitsschutzgesetzgebung zurückzuführen. Vielmehr seien die Hintergründe wesentlich komplexer. Die Wissenschaftlerin versucht daher Antworten auf Fragen zu finden, die helfen sollen, die wahren Ursachen aufzudecken.

Frau Dr. Kleinöder geht dabei exemplarisch vor, nimmt die Entwicklung der Unfallzahlen an vier Unternehmen der Eisen- und Stahlindustrie aus der Rhein-Ruhr-Region unter die Lupe. Die Wissenschaftlerin deckt so im Verlauf ihrer Arbeit ein komplexes Netzwerk der Verflechtung unternehmensinterner und externer Einflüsse auf – sowie einen Mix aus ökonomischen, politischen und humanistischen Motiven, die zwischen Freiwilligkeit und Regulierung rangieren, zwischen betriebswirtschaftlicher Realität und gesellschaftlichem Anspruchsdenken.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Konjunktur im April: Erneute Verbesserung des Geschäftsklimas

Das aktuelle Konjunkturtelegramm des BVDM

Das Geschäftsklima in der Druck- und Medienbranche hat sich im April 2017 gegenüber dem Vormonat erneut verbessert. Der saisonbereinigte Index stieg um 1,2 Prozent auf 106,5 Zähler und habe damit den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht, wie es im aktuellen Konjunkturtelegramm des BVDM heißt. Ausschlaggebend dafür sei die deutlich positiver beurteilte Geschäftslage der Druckunternehmer gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...