Weiterempfehlen Drucken

Duro Druck GmbH steigt in den digitalen Etikettendruck ein

Investition in eine HP Indigo WS 6600
 

Die Etikettendruckerei Duro Druck in Neuburg an der Donau ist mit einer HP Indigo WS6600 in den digitalen Etikettendruck eingestiegen.

Die Neuburger Etikettendruckerei Duro Druck hat in eine HP Indigo WS6600 Digital Press investiert und damit den Einstieg in den digitalen Etikettendruck gewagt. Dank der Digitaldruckmaschine, die mit sieben Farben ausgestattet ist und eine Inline-Grundierungseinheit besitzt, kann das Unternehmen nun noch besser auf Kundenanforderungen nach kleineren Auflagen und schnelleren Durchlaufzeiten reagieren.

„Auf die häufigen Änderungen bei Etiketten infolge neuer Vorschriften und Marketingmethoden wurde mit kleineren Auflagen reagiert, um zu verhindern, dass das Material veraltete“, so Frank Bernthaler, Vertriebsmanager bei der Duro Druck GmbH. „Da dies unser erstes Digitaldrucksystem sein sollte, mussten wir den Markt sorgfältig studieren. Wir haben das HP-Indigo-Drucksystem primär wegen seiner großen Bedruckstoffpalette gewählt. Wir drucken viel auf PE, PP und PET, aber entscheidend war, dass mit dem Druck eines Siebenfarbenjobs nach fünf Minuten begonnen werden kann, während beim konventionellen Druck 2,5 Stunden für die Einrichtung benötigt wird“.

Neben seiner Arbeit für die Sonax GmbH, die nicht nur Eigentümer von Duro Druck, sondern auch ein Großkunde der Druckerei ist, wickelt das Neuburger Unternehmen viele Aufträge für unabhängige Kunden in der Chemie-, Kosmetik- und Lebensmittelbranche ab, die ein großes Spektrum opaker und transparenter Bedruckstoffe verlangen. Mit der Inline-Grundierungseinheit seiner HP Indigo WS6600 Digital Press könne das Unternehmen nicht nur unbehandelte Materialien bedrucken, sondern sie auch während des Druckprozesses behandeln – was Zeit, Logistikaufwand und Geld spart. Dies trage zur Erhöhung des Durchsatzes von Duro Druck bei.

„Mit unserer Buchdruckmaschine konnten wir wegen der Druckplattenerstellung und Einrichtungszeit nur etwa vier Aufträge pro Tag erledigen“, erläutert Frank Bernthaler. „Bei der Indigo dauert die Einrichtung – selbst für einen Siebenfarbenjob – nur rund fünf Minuten, daher können wir mindestens 15 Jobs pro Tag, normalerweise zwischen 50 und 3000 linearen Metern, abwickeln.“

Spezialisierung stärken und neue Potenziale heben

Der Übergang zum Digitaldruck ist für Duro Druck so problemlos verlaufen, dass das Unternehmen jetzt eine neue Nearline-Finishing-Anlage bestellt hat. Derzeit treibt es die Spezialisierung zu selbstklebenden Rollenetiketten voran. Aber Duro Druck sieht durchaus, dass die Möglichkeit zum Bedrucken von flexiblen Verpackungen und Faltkartons Optionen für die Zukunft bietet.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...