Weiterempfehlen Drucken

EFI stellt neues Fiery-Schulungsprogramm vor

Systematisches, zweistufiges Online-Lernangebot mit Zertifizierungsprüfung

Fiery Certification ist ein neues, zweigeteiltes Online-Schulungsprogramm von EFI – für Professionals und Experts.

Mit Fiery Certification hat EFI ein neues Schulungsprogramm eingeführt. Es richtet sich an alle Personen, die mit Fiery-Servern, -Tools und -Softwareoptionen für den Digitaldruck zu tun haben. Das systematische Online-Lernangebot soll Druckdienstleistern die Möglichkeit bieten, ihre eigene sowie die Produktivität ihrer Mitarbeiter in diesem Bereich zu erweitern und durch die effektivere Arbeitsweise dann auch die Leistung des digitalen Maschinenparks zu maximieren. Zur Bescheinigung des Lernerfolgs dient eine Zertifizierungsprüfung.

Mit einer kenntnisreicheren, Fiery-zertifizierten Belegschaft können Druckdienstleister laut EFI Leistungsreserven mobilisieren, die Fehler- und Ausschussquoten reduzieren und auch bei anspruchsvollen Aufträgen qualitäts- und erfolgsorientierter arbeiten.

Die Module und Lernmaterialien für Fiery Certification wurden von EFI-Experten auf dem jeweiligen Gebiet entwickelt. Das umfassende Lernprogramm, das Teilnehmer Schritt für Schritt mit den Systemen, Tools, Features und Softwareoptionen der Fiery-Lösung vertraut macht, besteht aus zwei Komponenten:

Fiery Professional Certification.
Ein Paket von 15 Kursen zum Online-Selbststudium mit Zertifizierungsprüfung, das solide Grundkenntnisse der Fiery-Technologie vermitteln soll. Themen wie die optimale Systemkonfiguration, Verwaltung von Druckjobs, automatisierte Workflows, Farbprofile oder Kalibrierung können zeit- und ortsunabhängig im Internet bearbeitet werden – flexibel und im eigenen persönlichen Rhythmus.

Fiery Expert Certification.
Die nächste Stufe ist die Fiery Expert Certification, die mit fünf Online-Kursen, einer zweitägigen praxisorientierten Intensivschulung vor Ort und einer Online-Zertifizierungsprüfung eine gründliche Einweisung in anspruchsvollere Fiery-Themen bieten soll. Beispielsweise den Umgang mit erweiterten Fiery-Tools für das Ausschießen und den Druck mit variablen Daten, die Optimierung des PDF-Workflows, komplexe Farbkorrekturen im RIP oder Integration mit JDF-Workflows. Anhand zahlreicher Szenarien aus dem Produktionsalltag wird laut EFI die Fähigkeit zur strategischen Verwaltung der Fiery-Systeme geübt.

Die Einschreibung für die Fiery Professional Certification (zum Preis von 250 US-Dollar) erfolgt hier.
Die Einschreibung für die Fiery Expert Certification (zum Preis von 750 US-Dollar, zuzüglich Reise- und Aufenthaltskosten für die Präsenzschulung) erfolgt hier.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Heer Gruppe nimmt Inkjetrolle Ricoh pro VC60000 offiziell in Betrieb

Umsatz und Gewinn des Digitalgeschäfts soll gesteigert werden

Im Februar begannen die Aufbauarbeiten, nun hat die zur Heer Gruppe gehörende Walter Digital GmbH die neue Inkjetrolle Pro VC60000 von Ricoh offiziell in Betrieb genommen. Mit der Investition erweitert das Unternehmen aus Korntal-Münchingen seine Digitaldruck-Kapazitäten unter dem Dach von Körner Druck am Standort Sindelfingen, wo auch der Rollenoffset-Druck der Unternehmensgruppe zu finden ist.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...