Weiterempfehlen Drucken

EPOS-Studie: Überblick über Lösungen im E-Business und E-Commerce für Print

E-Business-Print-Online-Studie soll Orientierungshilfe im "Lösungsdschungel" bieten
 

Die E-Business-Print-Online-Studie, kurz EPOS, des Beratungsunternehmens Zipcon Consulting ist online.

Die E-Business-Print-Online-Studie, kurz EPOS, des Beratungsunternehmens Zipcon Consulting ist online. Zum Start sind aus der zugehörigen EPOS-Seite Informationen zu Softwarelösungen aus den Bereichen Printshop, Web-to-Print, Online-Editor, Remote Publishing, MIS (Print) und Brandmanagement abrufbar. Kostenfrei sollen registrierte Nutzer in der Datenbank passende Lösungen finden können. Weiterführende Dossiers zu jeder Lösung mit mehr als 600 Fakten lassen sich laut Zipcon einzeln im Shop bestellen oder über ein Premium-Abo jederzeit einsehen und herunterladen.

Unter www.epos-studie.de präsentieren Bernd Zipper, Geschäftsführer der Zipcon Consulting GmbH und sein Team die deutschsprachige Studie zum komplexen Thema des E-Business Print. Hierbei sind eine Vielzahl verschiedener Lösungen auf ihre Funktionen in den Bereichen Printshop, Web-to-Print, Online-Editor, Remote Publishing, MIS (Print) und Brandmanagement analysiert worden. Anhand von mehr als 600 Einzelpunkten soll sich der interessierte Kunde dabei ein genaues Bild der im Markt verfügbaren Branchenlösungen machen und sich eine tagesaktuelle Marktübersicht verschaffen können

„EPOS spart effektiv Zeit, sorgt für den Durchblick im Software-Dschungel und ermöglicht eine gezielte Endauswahl verschiedenster Lösungen aus dem Bereich E-Business für Print,“ bringt Bernd Zipper die Vorteile der Online-Recherchedatenbank auf den Punkt. Zu den Förderern der EPOS-Studie gehören als Präsentationspartner die Initiative Online Print e.V., sowie als Unterstützungspartner der Bundesverband Druck und Medien (BVDM), der Verband der Schweizer Druckindustrie (VSD), die Fogra und der Verband Druck & Medientechnik Österreich.

Unterschiedliche Zugänge für unterschiedliche Anforderungen

Für die Recherche stehen unterschiedliche Zugänge bereit: Bereits mit dem kostenlosen „Freemium“-Zugang erhält der registrierte Benutzer eine einführende Übersicht der Anbieter und kann die Softwarelösungen nach seinen Anforderungen vorsortieren. Zu den jeweils favorisierten Lösungen kann zudem ein Dossier mit sämtlichen Recherche-Ergebnissen als PDF erworben werden. Darüber hinaus enthält diese Übersicht zu jedem Themenbereich ein unabhängiges Fazit der EPOS-Redaktion. Für umfangreichere Recherchen in der EPOS-Datenbank ist hingegen das „Premium“-Abonnement gedacht, das die sofortige Einsicht in alle Produkte ermöglicht und jederzeit den Download beliebiger Dossiers erlaubt.

Imaginäre Firma sorgt für Vergleichbarkeit

Um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten wurde für EPOS eine imaginäre Firma – die BIO GmbH – entwickelt, die als Grundlage für alle Funktionstests dient. Von der Erzeugung von Visitenkarten, über Produktdatenblätter bis hin zu personalisierten Mailingaktionen – in der E-Business-Print-Online-Studie haben alle Anbieter mit EPOS-internen, redaktionell erstellten, standardisierten Dokumenten und Vorlagen gearbeitet, wie die Zipcon Consulting GmbH erklärt.

Die Funktionsweise von EPOS

Der Einstieg in die Online-Recherchedatenbank EPOS beginnt mit dem Klick auf "EPOS starten". Dort können individuell und nach Kategorien gefiltert die in EPOS erfassten Softwareprodukte (Lösungen) und Softwarehersteller (Anbieter) recherchiert werden. Eine erste Auswahl der Ergebnisliste erzeugt der Nutzer durch Klick auf eine der sechs Kategorie-Kacheln. Die Auswahl wird durch die Sterne unterhalb der Kategorien verfeinert und man erhält die sortierten Suchergebnisse. Der Einstieg in das Softwareprodukt erfolgt durch den Klick auf das Auge. Einmal auf der Produktdetailseite angekommen, werden allgemeine Informationen zur Lösung und zum Anbieter dargestellt. Je nach Zugang können die gesamten Produktdetails in sämtlichen Kategorien direkt eingesehen werden. Zudem wird ein erster Eindruck der Funktionsweise des entsprechenden Produktes anhand von Screenshots und einem ausführlichen Screenvideo vermittelt. Wer die Informationen lieber auf Papier liest, kann sich in EPOS ein Dossier bestellen, das als PDF zum Download bereit steht.

Neue Funktionen und eine Printvariante angekündigt

Wie die Herausgeber ankündigen, werde es demnächst auch möglich sein, direkt online drei Softwarelösungen gegenüberzustellen und somit auf einen Blick zu vergleichen. Der ausführliche Vergleich kann dann als PDF in Form eines Compare Dossiers direkt heruntergeladen werden.
EPOS soll es in naher Zukunft auch in gedruckter Form geben – das genaue Veröffentlichungsdatum steht allerdings noch nicht fest. „Die für Entscheider wichtigen Marktzahlen sind erhoben, gerade feilen wir noch an der grafischen Umsetzung – sodass diese auch in Kürze für die Premium-Abonnenten zur Verfügung steht,“ erläutert Sabrina Schike, Projektleiterin EPOS bei Zipcon Consulting. Christian Cub, Geschäftsführer der Beyond Print Media GmbH, fügt an: „Im ersten Schritt haben wir uns auf den deutschsprachigen Raum konzentriert, spätestens Anfang 2014 steht die Internationalisierung der Inhalte sowie eine englischsprachige Version von EPOS an.“

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...