Weiterempfehlen Drucken

EU-Umweltzeichen kennzeichnet umweltschonende Druckerzeugnisse

Gesamte Prozesskette wird einbezogen
 

Sie stellten das neue EU-Umweltzeichen für Druckerzeugnisse vor: ( v.l.n.r.): Dr. Andreas W. Scherlofsky (Energon), Dr. Andrea Rimkus (RAL), Henning Scholtz (RAL), Harald Sexl (Gutachter) und Susanne Heutling (Umweltbundesamt).

Das Umweltbundesamt hat eine neue Richtlinie zum EU-Umweltzeichen für Druckerzeugnisse vorgestellt. Das Logo auf Magazinen, Büchern und Zeitungen soll es Konsumenten künftig erleichtern, umweltfreundliche Druckerzeugnisse auf einen Blick zu erkennen.

Entscheidendes Kriterium des EU-Umweltzeichens sei, dass die gesamte Prozesskette eines Druckerzeugnisses berücksichtigt werde, wie Dr. Andrea Rimkus von der RAL gGmbH erklärt. Rimus ist zuständig für die Prüfung der Anträge.

Das EU-Umweltzeichen für Druckerzeugnisse beinhaltet Produkte jeder Art aus bedrucktem Papier, die zumindest zu 80 Prozent aus Papier, Pappe oder Substraten auf Papierbasis bestehen; davon ausgenommen sind Bücher, Kataloge, Blöcke, Broschüren oder Formulare, die zu mindestens 80 Prozent aus Papier, Pappe oder Substraten auf Papierbasis bestehen müssen. Beilagen, Deckel und sämtliche aus bedrucktem Papier bestehenden Komponenten des Endprodukts werden miteinbezogen. Zu verwenden sind mit dem EU-Umweltzeichen ausgezeichnete Papiere. Die Kriterien sollen vor allem die ökologische Effizienz bei der Druckfarbenentfernung fördern und die Wiederverwertbarkeit von Druckerzeugnissen erhöhen. Zudem soll der Einsatz und der Emissionen schädlicher Stoffe, verringert beziehungsweise vermieden werden sowie die die Abfallmenge reduziert werden.
Um das EU-Umweltzeichen deutschen Druckereien nahe zu bringen, fand im Umweltbundesamt ein Informationsworkshop für Druckunternehmen statt. In Kürze werde es die ersten deutschen Druckereien geben, die alle Kriterien erfüllen und Druckerzeugnisse nach der neuen Richtlinie anbieten können. Weitere Workshops sollen dieses Jahr in Frankreich, Dänemark, Schweden, Polen, England, Tschechien und Italien folgen. „Erste Erfahrungen zeigen ein großes Engagement deutscher Druckunternehmen, welches wegbereitend für andere EU-Mitgliedsstaaten sein soll. Wir werden Best-Practice-Beispiele aus Deutschland aufgreifen und anderen Ländern zur Verfügung stellen, damit dieser Weg EU-weit fortgesetzt werden kann“, meint Ernst Leitner von der G&L Werbe und Verlagsgesellschaft mbH, der Leiter des EU-Projekts, dessen Ziel der Kapazitätsaufbau zur Umsetzung der neuen Richtlinie in EU-Mitgliedsstaaten ist.

Das EU-Umweltzeichen wurde 1992 ins Leben gerufen, als die Europäische Kommission sich dazu entschied, ein europaweites, freiwilliges System zu entwickeln, dem Konsumenten vertrauen können. Seitdem hat sich die Zahl der ausgezeichneten Produkte und Dienstleistungen jedes Jahr erhöht.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Thomas Köpk | Montag, 13. Mai 2013 12:26:01

EU Umweltzeichen eu.ecolabel

Ich war Teilnehmer der Auftaktveranstaltung. Sie war sehr informativ, es gibt allerdings noch einige Hürden in der Abwicklung zu überspringen.
Ansonsten sehe ich für jedes Druckunternehmen in Deutschland die Chancen umweltverträgliche Produkte herzustellen als große Herausforderung und gegenüber dem Wettbewerb als weiteres Alleinstellungsmerkmal.

Weitere News

"Germany first" für Bildband „Obama – The Call of History“

Zur Wurzel-Mediengruppe gehörender Status Verlag vertreibt amerikanische Originalausgabe des Bildbandes exklusiv und vorab im deutschsprachigen Raum

Diesmal heißt es Germany first! In den USA kommt er erst am 27. Juni in den Handel: der 320-seitige Bildband „Obama – The Call of History“. Doch im deutschsprachigen Buchhandel ist der hochwertige Bildband mit 275 Bildern und Texten von Peter Baker, Chefkorrespondent des Weißen Hauses für die New York Times, bereits jetzt erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...