Weiterempfehlen Drucken

Ausstellung: Echt oder falsch?

Museum für Druckkunst Leipzig zeigt Geld und seine Fälschungen
 

Aus "Echt oder falsch? Eine Ausstellung um Geld und seine Fälschungen": 100-Deutsche-Mark-Schein von 1989, Fälschung (links), Original (rechts).

Vom 14. Oktober bis 7. Dezember 2012 zeigt das Museum für Druckkunst Leipzig mit "Echt oder falsch? Eine Ausstellung um Geld und seine Fälschungen" echte und falsche
 Banknoten und Staatspapiergeld aus mehr als zwei Jahrhunderten und 33 Ländern.

Im Umgang mit Bargeld ist die Frage nach dessen Echtheit stets präsent. Denn seit es Geld gibt, versuchen Menschen dieses nachzumachen. Dabei sind insbesondere Banknoten ein beliebtes Ziel für Fälscher. Mit Exponaten aus der HVB-Stiftung-Geldscheinsammlung in München gibt die Ausstellung einen facettenreichen Einblick in die Welt des Falschgeldes. Das älteste der 150 Exponate stammt aus dem Jahr 1805; aber auch aktuelle Fälschungen sind ausgestellt. Die Gegenüberstellung von Original und Kopie sollen den direkten Vergleich zwischen historischen und gegenwärtigen sowie einfachen und aufwändigen Fälschungen ermöglichen. Einblicke gewährt die Ausstellung auch in die geschichtlichen Hintergründe von Geldfälschungen sowie in die Herstellung von Banknoten.

Highlights der Ausstellung

Zu den Besonderheiten der Ausstellung gehört der "Superdollar", eine gefälschte 100-US-Dollar-Note, die fast nicht vom Original zu unterscheiden ist. Gezeigt werden weiterhin vier handgezeichnete Fälschungen, darunter ein 1.000-DM-Schein von Günter Hopfinger. Der Münchner Maler zeichnete in den 1970er Jahren 1.000-DM-Scheine nach. Bevor er gefasst wurde, brachte er rund 80 Exemplare dieser "Kunstwerke" in Umlauf. Ergänzt wird die Schau zudem durch Werke zeitgenössischer Kunst zum Thema Geld aus der Berliner Sammlung Haupt.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit der HVB-Stiftung Geldscheinsammlung München und wird unterstützt durch die Giesecke & Devrient GmbH (München), die Sammlung Haupt Berlin sowie die Landeskriminalämter Bayern und Sachsen. Ergänzt wird die Ausstellung durch die 18. Leipziger Typotage am 13. Oktober 2012 zum Thema "Echt oder falsch? Geld zwischen Gestaltung, Herstellung und Fälschung" im Museum für Druckkunst Leipzig.

Weitere Informationen finden Sie unter www.druckkunst-museum.de.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...