Weiterempfehlen Drucken

Echtes menschliches Aortengewebe aus dem „3D-Drucker“

Gehören Abstoßungsreaktionen bei Organ- und Gewebs-Transplantationen bald der Vergangenheit an?
 

Die Abbildung zeigt ein erstes Stück „gedruckten“ Aortengewebes, das aus dem 3D-Drucker am Sunum-Institut der Sabanci-Uni in Istanbul stammen soll.

Forschern am 3D Tissue and Organ Printing Lab, Nanotechnology Research and Application Center (Sunum) der Sabanci Universität Istanbul soll es gelungen sein, mit Hilfe einer 3D-Drucker-ähnlichen Apparatur makrovaskuläres menschliches Aortengewebe zu „drucken“. Verwendet wurden dazu lebende Zellen und MRT-Daten. Das meldet jetzt die türkische Universitäts-Zeitung „Gazete SU“.

Diese Entwicklung sei Bestandteil des Forschungsprogramms an der Fakultät für Technische und Naturwissenschaftliche Fertigungsverfahren unter der Leitung von Prof. Bahattin Koç und seinem Team, wie es weiter heißt. Oberstes Ziel der 3D-Gewebe- und -Organ-Forschungsgruppe sei es, 3D-Bio-Drucker zu nutzen, um anatomisch korrekte Teile menschlichen Gewebes bzw. vollständige Organe „drucken“, also reproduzieren zu können. Dabei sollen patienteneigene lebende Zellen bzw. Stammzellen Verwendung finden, was das Risiko von Abstoßungsreaktionen bei etwaigen Gewebs- oder Organ-Verpflanzungen eliminiere, wie Gazete SU weiter ausführt. 

Das Team sei in der Türkei und weltweit das erste, so die Uni-Zeitung, das Daten vom Magnetresonanz-Tomographen (MRT) verwendet habe, um ein anatomisch korrektes Aortengewebe aus lebenden Zellkulturen zu generieren. Verwendet wurden Fibroblastzellen als eine Art Bio-Tinte, um einen Teil des Gefäßgewebes zu „drucken“. Fibroblasten sind bewegliche, im Bindegewebe vorkommende Zellen. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Synthese der Interzellularsubstanz, der extrazellulären Matrix.

Wie weiter berichtet wird, wollen die türkischen Forscher im nächsten Schritt neben Fibroblasten auch Endothel- und muskuläre Zellformen im 3D-Bioprinter erzeugen, die anderen zwei Hauptzellformen menschlichen Blutgefäßgewebes. Dabei komme auch ein Bioreaktor zum Einsatz.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...