Weiterempfehlen Drucken

Egger Druck + Medien investiert in Kodak Nexpress SE3000

Installation und Service durch Océ

Der Druckdienstleister Egger Druck + Medien aus Landsberg am Lech hat in ein neues Fünffarben-Produktionsdrucksystem Kodak Nexpress SE3000 investiert.

Mit der Investition in eine Kodak Nexpress SE3000 will Egger Druck + Medien in Landsberg am Lech seinen digitalen Akzidenzdruck weiter ausbauen. Auf dem Fünffarben-Produktionsdrucksystem stellt das Unternehmen veredelte Druckprodukte und individualisierte Mailings her. Der Aufbau erfolgte durch Océ, die auch den Service für das Drucksystem übernehmen werden.

Der Trend im Druckmarkt hat sich auch bei Egger Druck + Medien bemerkbar gemacht: Laut dem Geschäftsführer Xaver Egger werden heute rund ein Viertel aller Aufträge im Digitaldruck produziert. Vor vier Jahren lag dieser Anteil noch bei gerade einmal fünf Prozent. Doch nicht nur die weiter steigende Druckqualität und Produktionsgeschwindigkeit von Digitaldrucksystemen seien Grund für diesen Trend, sondern auch die Forderung der Kunden, auch kleine Auflagen durch eine Veredelung aufzuwerten. Dieser Aspekt sei darum auch einer der Investitionsgründe für das Drucksystem gewesen.

Egger setzt die neue Nexpress SE3000 vor allen Dingen für die Produktion personalisierter Mailings ein. Neben Selfmailern, also Aussendungen ohne separates Kuvert, druckt das Unternehmen aber auch klassische Mailings mit personalisiertem Anschreiben und Beilagen. Zusätzlich zur Personalisierung kann über das fünfte Farbwerk auch ein Schutzlack aufgetragen werden.

Broschüren on Demand, also je nach Bedarf, sind das zweite Einsatzfeld für die neue Nexpress SE3000 bei Egger Druck + Medien. Dabei werde der Druckdienstleister kleinauflagige Broschüren komplett digital produzieren oder mit Offset- und Digitaldruck kombiniert. Die Weiterverarbeitung des Druckdienstleisters sei zudem so konfiguriert, dass sie sowohl Offset- als auch Digitaldrucke handhaben kann. Die Produktionsgeschwindigkeit der Nexpress SE3000, die dank ihres fünften Farbwerkes und der Dimensional Clear Dry Ink nicht nur Schutzlackierungen oder partielle Spotlackierungen, sondern auch erhabene 3D-Effekte in einem Druckdruckgang erzielen kann, liegt bei 6000 Din-A4-Bögen pro Stunde.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...