Weiterempfehlen Drucken

Eine neue Druckmaschine und drei Outsertanlagen für August Faller KG

Unterstützung der neuen EU-Richtlinie

Die Faller KG in Waldkirch hat in eine neue Druckmaschine Alprinta 74 von Müller Martini sowie in drei neue Outsertanlagen investiert.

Die August Faller KG mit Sitz in Waldkirch hat in eine neue Druckmaschine Alprinta 74 von Müller Martini sowie in drei neue Outsertanlagen investiert. Damit unterstütze der Hersteller von Faltschachteln, Packungsbeilagen, Haftetiketten und Kombiprodukten für die pharmazeutische Industrie seine Kunden bei der Umsetzung der seit Februar 2011 rechtsverbindlichen EU-Richtlinie "Guideline on the readability of the lLabelling and package leaflet of medicinal products for human use", die besagt, dass Packungsbeilagen und Faltschachteln künftig vergrößert produziert werden müssen.

Der Grund dafür ist der von zum Teil 6 auf mindestens 9 Punkt vergrößerte Schriftschnitt des Beipackzettels, den das Gesetz zur verbesserten Lesbarkeit unter anderem vorgibt. Daraus entstehen für Packmittelhersteller notwendige Anpassungen im Druck- und Falzformat. So vergrößere sich die Packungsbeilage eines Medikaments durch diese Bestimmung um 20 bis 25 Prozent. Um ihre pharmazeutischen Kunden beim Erreichen möglichst hoher Compliance-Ziele zu unterstützen, investiert die August Faller KG insgesamt mehr als 3 Mio. Euro in die neue Ausstattung.
 
 Die neue Alprinta 74 von Müller Martini wird zur Bedruckung von pharmazeutischen Papieren im Schwerpunkt 40g/m2  in einer Abschnittslänge von bis zu 40 Zoll (101.6 cm) eingesetzt. Die Maschine bietet die Möglichkeit der Rolle-Rolle-Produktion sowie Rolle-Bogen. Die Rollen können auf speziellen Falzmaschinen für Outserts bzw. Vorfalzprodukten verarbeitet werden. Für die Bogenproduktioni stehen zudem diverse Outsertfalzmaschinen und Vorfalzmaschinen inklusive Vijuk-Aggregaten für die Outsertproduktion bereit. Durch diese Investitionen sollen die Laufgeschwindigkeiten gesteigert werden.
 
 Die August Faller KG ist Mitglied der COPACO-Gruppe, einem strategischen Verbund von drei mittelständischen Unternehmen der Verpackungsbranche. Die Gruppe soll die Kompetenzen der drei Unternehmen bündeln und wirtschaftliche Synergien des Verbundes in den Bereichen Einkauf, Logistik, Forschung und Entwicklung sowie Technik nutzen. Insgesamt erwirtschafteten die Unternehmen der COPACO-Gruppe 2010 einen Jahresumsatz von 236 Mio. Euro. Zu den Mitgliedern zählt neben der August Faller KG auch die Karl Knauer KG in Biberach sowie das Schweizer Unternehmen Limmatdruck/Zeiler.
 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...