Weiterempfehlen Drucken

GBH warnt: Medienbetriebe häufig nicht gegen Elementarschäden abgesichert

Gebäudeversicherung allein deckt Wasserschäden durch Überschwemmungen nicht ab
 

Die GBH-Medien-Police ist eine von der Gayen & Berns • Homann GmbH in Kooperation mit Verbänden und Fachleuten aus dem Bereich Druck und Medien entwickelte Spezial-Versicherungspolice.

Die Gayen & Berns • Homann GmbH, Versicherungs-
makler mit Fokus auf die Druck- und Medienbranche, weist angesichts der zahlreichen Überschwemmungen, Stürme und Unwetter der letzten Wochen auf die Risiken eines unzureichenden Versicherungsschutzes hin. Gerade Wasserschäden, die durch Überschwem-
mungen und Rückstau entstehen, können zu einem Existenzrisiko für Unternehmen werden, wenn neben der regulären Gebäude-/Inhaltsversicherung keine erweiterte Elementarversicherung vorhanden ist. Der Makler empfiehlt deshalb, unbedingt die bestehenden Verträge zu überprüfen.

In der klassischen Sachversicherung (Gebäude-/Inhaltsversicherung) sei grundsätzlich eine Absicherung gegen Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel möglich, so die GBH. Kommt es aber durch heftige Regenfälle zu einer Überschwemmung, dann leistet nicht die Gebäude-
versicherung. Parallel sei dann eine erweiterte Elementarversicherung notwendig, die nicht nur für Schäden durch Überschwemmung/Rückstau aufkommt, sondern auch bei Erdbeben, Erdrutsch, Schneedruck und Lawinen leiste. 
Zu beachten sei in diesem Zusammenhang allerdings, dass Versicherer Elementarversiche-
rungen häufig nur für jene Risiko-Orte bieten, die in den letzten Jahren frei von entsprechenden Schäden waren. Hinzu komme, dass nicht selten Überschwemmungsgebiete von vornherein komplett ausgeschlossen sind, also gar kein Versicherungsschutz gegen Rückstau und Überschwemmung geboten werde. Das bedeutet: Starker Regen, überlastete Rohrsysteme oder veraltete Kanalisationen könnten Unternehmen gerade hier leicht in existenzielle Not bringen.

Im Paket enthalten.
Versicherungsnehmer der von der GBH angebotenen GBH-Medien-Police unterliegen der Gefahr der fehlenden Absicherung nicht, wie der Makler betont. Im Wissen um die vielfältigen Risiken, denen ein Unternehmen der Druck- und Medienbranche ausgesetzt ist, seien in die Police nicht nur spezifisch auf die Branche ausgerichtete Elemente integriert worden, sondern der komplett mögliche Umfang. Neben den klassischen Absicherungen einer Sachversicherung sei also auch der Elementarschutz enthalten – und das mittels eines Zuschlages sogar auch für Risikogebiete. Bisher konnten alle Druck- und Medienbetriebe eine Elementarversicherung erhalten, so die GBH. Im Versicherungsschutz seien darüber hinaus Schäden durch Bedienungs- und Konstruktions-
fehler sowie Überspannungsschäden (bezogen auf die Maschinen und Geräte des grafischen Gewerbes, einschließlich Büroelektronik) enthalten. Selbst Aufwendungen für die Wieder-
herstellung oder Reproduktion von Druckvorlagen und Dateien sollen abgesichert sein.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Initiative Online Print (IOP) will Druckmaschinen für den Online-Druck standardisieren

Ziel sei es, Maschinenhersteller auf die Bedürfnisse des Online-Drucks hin zu sensibilisieren

Die Mitglieder der Initiative Online Print e.V. (IOP) wollen eine Initiative zur Standardisierung von Druckmaschinen für den Online-Druck starten. Das wurde auf der Frühjahrsversammlung der IOP beschlossen. Ziel der Initiative sei es, die Druckmaschinenhersteller bezüglich der besonderen Bedürfnisse der Online-Print-Industrie zu sensibilisieren und auf künftige Entwicklungen hinsichtlich Performance, Bedienbarkeit und Standardisierung Einfluss zu nehmen. So soll in den nächsten Wochen bereits Kontakt zu den wichtigsten Herstellern aufgenommen und im direkten Austausch an Lösungen gearbeitet werden.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...