Weiterempfehlen Drucken

Elftes "Mädchen für Technik-Camp“ bei KBA in Würzburg

Schülerinnen erleben moderne Technik hautnah
 

Unterstützt von KBA-Auszubildenden bauten die technikbegeisterten Mädchen ihr Druckmaschinenmodell mit voll funktionsfähiger Elektronik.

Bereits zum elften Mal gab die Würzburger Koenig & Bauer AG (KBA) zu Beginn der Sommerferien zwölf Schülerinnen beim „Mädchen für Technik-Camp“ einen praxisnahen Einblick in die technische Berufswelt im Hightech-Maschinenbau. Unterstützt von KBA-Auszubildenden und -Ausbildern konstruierten, fertigten und montierten die Mädchen im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren ihr eigenes Druckmaschinenmodell und übten sich im Präsentieren vor einem größeren Publikum.

In Dreier-Teams schauten die Schülerinnen in der Werkberufsschule zunächst den KBA-Azubis über die Schulter und legten dann selbst Hand an. Zunächst konstruierten die Mädchen einzelne Druckmaschinenteile wie die Zylinder am CAD-System. An der selbst programmierten CNC-Maschine frästen sie dann die Druckmaschinen-Seitengestelle. Aus verschiedensten Einzelteilen montieren sie einen Rollenwechsler auf eine Grundplatte. Anschließend wurde ein Elektromotor an die Schaltereinheit gelötet. Am Ende verbanden die Mädchen Mechanik mit Elektronik so, dass die kleine Maschine auf Knopfdruck Papier weiter transportieren konnte.  

„Schon lange beteiligen wir uns neben dem Technik-Camp auch am jährlich stattfindenden Girls‘ Day, um Mädchen für die vielfältige technische Berufswelt im hochwertigen Maschinen- und Anlagenbau zu begeistern“, erklärt der Leiter der KBA-Werkberufsschule Reinhard Munz. „In Anbetracht drastisch sinkender Schülerzahlen setzen wir verstärkt auf Mädchen, um unseren Bedarf an qualifizierten und motivierten Fachkräften bei KBA langfristig zu sichern.“

Als Höhepunkt präsentierten die technikbegeisterten Mädchen am Abschlusstag ihre Druckmaschinen den Eltern, den Vertretern der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber "bayme vbm" als Hauptsponsor, den Initiatoren vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft, den Pressevertretern und KBA-Produktionsvorstand Michael Kummert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Wenn Printkampagnen auf Neurowissenschaften treffen

LDI AG untersucht den ROI gedruckter Kommunikation neurowissenschaftlich

Einen Return on Invest (ROI) von mehr als 80 Prozent: Was sich viele Markenartikler für Ihre Printkampagnen, Verpackungen oder Shops wünschen, soll die neu gegründete LDI AG (Rorschach, Schweiz) versprechen können. Durch die Zusammenarbeit mit einem Wissenschaftlerteam um den Marketing-Hirnforscher Dr. Kai-Markus Müller und unter Zuhilfenahme von Untersuchungsmethoden wie etwa MRT, EEG oder Eye-Tracking könne das Unternehmen nach Aussage von CEO und Verwaltungsrat Peter Kramer valide voraussagen, wie erfolgreich eine gedruckte Markenkommunikation sein wird.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...