Weiterempfehlen Drucken

Elsnerdruck-Stiftung zeichnet Nachwuchskräfte aus

Preise in Höhe von 2.000, 1.600, 1.200 und 800 Euro vergeben
 

Die Elsnerdruck-Stiftung zeichnet den Branchennachwuchs aus (v.l.): Daniel Briesemeister, Magdalena Kierat, Sarah-Nina Leopold, Henning Marcard, Susanne Baron, Prof. Dr. Helmut Peschke, Neo Niemann, Bernt Müller.

Die von Gerhard Elsner und seiner Frau im Frühjahr 2006 gegründete Elsnerdruck-Stiftung hat es sich zum Zielgesetzt, den Führungskräftenachwuchs im Bereich der Druck- und Medienwirtschaft in Berlin und Brandenburg zu fördern. In diesem Zusammenhang wurden jetzt  im Rahmen einer Absolventenfeier des Fachbereichs Informatik und Medien an der Beuth Hochschule für Technik Berlin sechs Urkunden für hervorragende Studienleistungen vergeben.

Ausgezeichnet wurden jeweils Master sowie Bachelor-Absolvenzen:

1. Preis (Master): Bernt Müller
mit dem Master-Thema „Entwicklung einer HTML5-basierten Applikation für mobile Endgeräte“

2. Preis (Master): Neo Niemann
mit dem Master-Thema „Konzeption, Design und Entwicklung von einem interaktiven Game“

3. Preis (Master): Susanne Baron
mit dem Master-Thema „Entwicklung eines Kommunikationskonzeptes für ein Musikfestival“

1. Preis (Bachelor): Sarah-Nina Leopold
mit dem Bachelor-Thema „Entwicklung von Druckprozessen zur Herstellung von hochaufgelösten S/D-Strukturen für Transistoren“

2. Preis (Bachelor): Daniel Briesemeister
mit dem Bachelor-Thema „Planung einer Unternehmensgründung am Beispiel der Heliogravur UG“

3. Preis (Bachelor): Magdalena Kierat
mit dem Bachelor-Thema „Entwicklung eines Corporate Designs am Beispiel eines Start-up-Unternehmens“

Henning Marcard vom Verband Druck und Medien Berlin-Brandenburg überreichte die mit einem Preisgeld in Höhe von 2.000, 1.600, 1.200 und 800 Euro dotierten Auszeichnungen.

Die Elsnerdruck-Stiftung wurde 2006 eingerichtet zur Erinnerung an das Berliner Unternehmen "Elsnerdruck" und zur Bewahrung dieses Namens für die gesamte Berliner Druckindustrie. Die Stiftung will vor allem den Führungsnachwuchs im Bereich der Druck- und Medienwirtschaft der Region Berlin-Brandenburg fördern. Der Stiftungszweck wird verwirklicht durch Zuwendungen für herausragende Studienleistungen an Absolventen, zum Beispiel der Beuth Hochschule für Technik, Berlin, (Fachbereich Druck- und Medientechnik) beziehungsweise vergleichbarer Ausbildungsstätten für die Druckindustrie. Ferner werden Vorhaben, die geeignet sind, den Führungsnachwuchs besonders zu qualifizieren, wie Studienfahrten, Projekte, Fachseminare usw, unterstützt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Heidelberg: China bleibt wichtiger Markt

Auf der China Print 2017 – Erstmals Speedmaster CX 75-4 mit Drystar-LED-Technologie gezeigt

Die China Print 2017 in Peking (9. bis 13. Mai), größte Fachmesse dieses Jahres für die Printmedienbranche, zog mehr als 200.000 Besucher vor allem aus China, aber auch aus anderen Ländern Asiens, in die Hauptstadt der Volksrepublik. Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) stellte ihre neuen Lösungen für die Bereiche Verpackungs- und Akzidenzdruck vor. So wurde zum Beispiel erstmals eine Speedmaster CX 75-4 mit Drystar-LED-Technologie gezeigt. Die Druckmaschine vereint die Plattform der Speedmaster XL 75 mit Komponenten der Speedmaster SX 74.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...