Weiterempfehlen Drucken

Emder Zeitung investiert in weitere Redweb-Module

Ein weiterer Schritt vorwärts in die multimediale Zukunft des Blatts
 

Die Emder Zeitung hat die Bereiche Print und Online noch enger ohne Medienbrüche miteinander verzahnt. Hierfür investierte die ostfriesische Tageszeitung in weitere Softwaremodule von Redweb.

Die Emder Zeitung hat weitere Module des Softwareherstellers Redweb (Koblenz) gekauft und somit weiter in ihre digitale Zukunft investiert. Schon seit einigen Jahren wird in der kleinsten kreisfreien Stadt Niedersachsens mit Redweb-Software produziert, unter anderem mit dem Layoutsystem „Print Publisher“ die Emder Zeitung, das Sonntagsblatt und das Heimatblatt. Zusätzlich setzen die Ostfriesen nun auch auf den „Publishing Organizer“ als Redaktions- und Contentmanager sowie auf den „App Publisher“ als Backend für mobile Angebote. Beide wurden nahtlos in die Redweb-Systemwelt integriert.

Dass die neue Software sehr gut zu den bisherigen Arbeitsabläufen in der Redaktion passt und Kollegen sich nur geringfügig umgewöhnen müssen, sei wichtig für die Akzeptanz neuer Programme im Alltag, so die Geschäftsführung der Emder Zeitung. Doch der „Publishing Organizer“ eröffne zudem ganz neue Chancen, die Bereiche Print und Online ohne Medienbrüche miteinander zu verzahnen. Mit dem neuen Instrument sollen künftig alle digitalen Angebote des Verlags (und dazu gehören künftig auch Apps für Smartphones) bedient werden.

In der Chefredaktion des Blattes zeigt man sich entsprechend zufrieden, denn der „Publishing Organizer“ ermögliche es den Redakteuren, die Kanäle Online, Twitter, Facebook und auch Apps zu bedienen, ohne das Redaktionssystem Redweb dafür verlassen zu müssen. Dies erspare zusätzliche nötige Arbeit mit anderen Programmen. Nebenbei habe der „Publishing Organizer“ noch eine Kalender- und Terminplanungsfunktion, die die redaktionelle Planung vereinfache.

Stichwort mobile Angebote: Zum erweiterten Produktportfolio in Emden sollen alsbald auch zwei Apps aus dem Hause Redweb gehören, denn die Emder wollen ihren Lesern künftig eine Ticker-App und eine Dossier-App anbieten. In beiden Fällen werden die Journalisten der ostfriesischen Tageszeitung ihre Inhalte im „Publishing Organizer“ erstellen und aufbereiten, um sie dann mithilfe des „App Publisher“ auf Smartphones und Tablets zu publizieren.
Neben den neuen Modulen erhielt die Emder Zeitung außerdem ein Update auf die neueste Version des „Print Publisher“, mit der schon seit Jahresbeginn produziert wird.

Hintergrundinformation:
Zum Verbreitungsgebiet der Emder Zeitung zählen neben Emden selbst die Gemeinden Krummhörn, Hinte und Ihlow sowie die Insel Borkum. Die verkaufte Auflage liegt aktuell bei knapp 10.000 Exemplaren. Zwei zum Verlag gehörige Anzeigenblätter erreichen eine wöchentliche Auflage von mehr als 200.000 Exemplaren.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Koenig & Bauer: Spannender Spiel- und Bewegungstag für 120 Schüler

Druckmaschinen-Hersteller organisiert bereits zum neunten Male eine Betreuung für Mitarbeiter-Kinder in Würzburg

In Kooperation mit der Awo Lifebalance hat der Druckmaschinen-Hersteller Koenig & Bauer am schulfreien Buß- und Bettag bereits zum neunten Mal eine Betreuung für die sechs- bis 14-jährigen Kinder seiner Mitarbeiter in Würzburg angeboten. Koenig & Bauer unterstützt mit diesem Angebot seine Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zahlreiche Mitarbeiter und Auszubildende standen den Kids beim Werken, bei Spielen, vielen Bewegungs- und Kreativangeboten zur Seite.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...