Weiterempfehlen Drucken

C.H. Beck rationalisiert Vorstufen-Workflow mit Enfocus Connect All

Datenqualität bereits ab der PDF-Erstellung beim Kunden sicherstellen
 

Buchproduktion in der Druckvorstufe von C.H. Beck: Nicht alle Kundendaten liegen in wirklich optimaler Qualität vor. Abhilfe schaffen soll die übergreifende Softwarelösung Enfocus Connect All, die beim Kunden durch die Connectors quasi angedockt wird.

Vor rund einem Jahr hat sich die Druckerei C.H. Beck (Nördlingen) zur Implementierung von Enfocus Connect All entschlossen, einer Softwarelösung zur übergreifenden Qualitätskontrolle von Produktions-PDFs ab der Kreationsphase sowie zum direkten Datenaustausch mit Kunden. Inzwischen arbeiten bereits zehn Kunden von C.H. Beck mit den Connectors von Enfocus, die eine zertifizierte PDF-Qualität schon ab der Datenerstellung garantieren sollen. C.H. Beck sieht sich aber immer noch in der Einführungsphase der Lösung, schließlich müssen erst weitere Kunden von den vereinfachten Workflow-Prozessen durch Connect All überzeugt werden.

Vor dem Hintergrund sinkender Auflagen in der Buchproduktion bei gleichzeitig steigenden Auftragszahlen sah sich C.H. Beck im August 2013 gezwungen, die Arbeitsabläufe in der Druckvorstufe zu optimieren. Mit dem Ziel, den Datenaustausch mit den Kunden und die Qualitätskontrolle der angelieferten Druckdaten zu verbessern, entschied man sich für die Implementierung von Enfocus Connect All. Die Lösung sieht sich als Bindeglied, das eine Brücke zwischen Satz/Layout und Produktion schlägt, also zwischen den PDF-Erzeugern und den Druckdienstleistern. Sie soll Grafikern gleich von Anfang an helfen, qualitativ hochwertige Dateien zu liefern, ohne selbst über spezielle IT- oder PDF-Kenntnisse verfügen zu müssen. Somit könnten alle Beteiligten von den strukturierten Daten, der automatischen Prüfung anhand festgelegter Aktionslisten und dem schnelleren Dateneingang profitieren.
Konkret kontrolliert die Software den gesamten Prozess der PDF-Erstellung und bindet ihn in die Korrektur- und Preflight-Funktionen der integrierten Pitstop-Technologie ein. Dadurch ist es möglich, gängige Probleme wie fehlende Schriftarten, zu niedrig aufgelöste Bilder, falsche Farbräume und weitere häufige Fehler schon zu beheben, bevor die PDF-Datei in die Druckvorstufe von C.H. Beck gelangt. 

Bis jetzt arbeiten zehn Kunden von C.H. Beck mit den Connectors von Enfocus, die ihnen als Download zur Verfügung gestellt wurden. Darunter mit DTV einer der führenden Verlage Deutschlands sowie der Franzis-Verlag, der Aquamarin-Verlag und der Vianova-Verlag. Noch seien nicht alle Kunden bereit, sich auf eine Änderung der Arbeitsabläufe einzulassen. Doch die Vertriebsabteilung von C.H. Beck leiste viel Überzeugungsarbeit, um Autoren, Satzstudios und Verlagen aufzuzeigen, dass sich dieser gemeinsame Schritt auch wirklich rechnet.

Hintergrundinformation:
C.H. Beck hat sich auf die Herstellung von Belletristik und Sachbüchern, Loseblattwerken, Zeitschriften, technischen Dokumentationen und elektronischen Publikationen spezialisiert. Die Druckerei hat ihren Standort mit rund 300 Mitarbeitern traditionell mit zwei Produktionsstätten in Nördlingen, der Verlag sitzt seit 125 Jahren in München. Kernkompetenz ist der Buchdruck auf sehr dünnem Papier (bis zu einer Grammatur von 28 g/qm) und mit sehr hohen Umfängen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

BVDM: Baldige Umstellung auf neue Druckbedingungen empfohlen

Farbunterschiede bei Proofs – Bundesverband Druck und Medien appelliert an die Branche zur Umstellung auf die neuen Standard-Profile, Lichtquellen ...

Um das Problem der Farbunterschiede auf Papieren mit optischen Aufhellern (engl. OBAs, „Optical Brightening Agents“) unter Normlichtquellen zu umgehen, liegt seit kurzem das vollständige Lösungspaket vor. Der Bundesverband Druck und Medien (BVDM) empfiehlt Agenturen, Verlagen, Druckereien und Endkunden die baldige Umstellung auf die neuen Standard-Profile, Lichtquellen und Proofpapiere, wie der BVDM aktuell meldet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...