Weiterempfehlen Drucken

Erster KMU-Wettbewerb des Spitzenclusters Forum Organic Electronics

Gefördert werden innovative Produktideen für gedruckte sowie organische Elektronik

Die Abbildung zeigt ein Beispiel für gedruckte Elektronik – produziert Rolle auf Rolle (Quelle: PolyIC).

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU ist entsprechend der Definition der EU-Kommission ein Unternehmen, das weniger als 250 Beschäftigte hat, einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro aufweist) mit großem Interesse an neuen Märkten und innovativen Produkten sind die Zielgruppe für diesen erstmals ausgeschriebenen Wettbewerb des Spitzenclusters „Forum Organic Electronics“. Bei den interessierten KMUs, die einen direkten Weg zu Partnern und öffentlicher Förderung suchen, sollte gedruckte organische Elektronik eine Schlüsselrolle in ihren Ideen spielen.

Das Ziel des Spitzenclusters ist es, KMUs bei der Umsetzung innovativer Produktideen für gedruckte sowie organische Elektronik zu unterstützen. Im Fokus stehen dabei Innovationen mit direktem Anwendungs- und Umsetzungspotenzial. Beispielsweise sind diese Applikationen in den Bereichen der Sensoren, Smart-Cards, Messtechnik, Lighting oder in intelligenten Verpackungen wiederzufinden.Der Spitzencluster „Forum Organic Electronics“ bietet den KMUs die Möglichkeit, ihre eingereichten Projektideen gemeinsam mit den Partnern des Spitzenclusters weiter zu entwickeln und so Synergien mit dem Spitzencluster zu bilden. Die Umsetzung der Projekte kann am Standort in Heidelberg durchgeführt werden.Durch mögliche Kooperationen und Anbindung an den Spitzencluster können sich die KMUs mit führenden Instituten, Hochschulen und Firmen auf dem Gebiet der gedruckten organischen Elektronik intensiv austauschen, um auch über die Projektlaufzeit hinaus langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Der Spitzencluster gibt damit den KMUs eine Möglichkeit, Schlüsselpositionen in einem zukünftigen Milliarden-Markt zu sichern. Projektstart: ab Januar 2012, Projektdauer: bis zu 24 Monate, Typische Projektkosten: 200.000 – 500.000 Euro, KMU-Förderquote für vorhabenspezifische Kosten: bis zu 60%.

Für die Teilnahme am Wettbewerb müssen die KMUs bis zum 31. Mai 2011 eine Ideenskizze beim Spitzencluster „Forum Organic Electronics“ einreichen. Eine Vorlage für diese Ideenbeschreibung sowie weitere Informationen zum Wettbewerb finden Interessierte in den bereitgestellten Unterlagen auf der Homepage des Spitzenclusters (www.forumoe.de). KMUs sollten die fertige Ideenbeschreibung ausschließlich an folgende Emailadresse verschicken: kmu-wettbewerb@forumoe.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Heer Gruppe nimmt Inkjetrolle Ricoh pro VC60000 offiziell in Betrieb

Umsatz und Gewinn des Digitalgeschäfts soll gesteigert werden

Im Februar begannen die Aufbauarbeiten, nun hat die zur Heer Gruppe gehörende Walter Digital GmbH die neue Inkjetrolle Pro VC60000 von Ricoh offiziell in Betrieb genommen. Mit der Investition erweitert das Unternehmen aus Korntal-Münchingen seine Digitaldruck-Kapazitäten unter dem Dach von Körner Druck am Standort Sindelfingen, wo auch der Rollenoffset-Druck der Unternehmensgruppe zu finden ist.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...