Weiterempfehlen Drucken

Esser Printsolutions investiert in Rollen-Inkjetdruckmaschine

Die HP T230 Color Inkjet Web Press soll zur On-Demand-Farbproduktion eingesetzt werden
 

Die neue HP T230 Color Inkjet Web Press soll bei Esser Printsolutions unter anderem für die On-Demand-Farbproduktion eingesetzt werden.

Der Mediendienstleister Esser mit Sitz in Bretten bei Karlsruhe hat in eine HP T230 Color Inkjet Web Press investiert. Die Inkjet-Rollendruckmaschine soll zur On-Demand-Farbproduktion von Bedienungsanleitungen für Haushaltsgeräte und für automatisierte Book-on-Demand-Lösungen für Bücher und Broschüren für Verlage eingesetzt werden.

Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung sei neben der verbauten HP-Thermal-Inkjet-Druckkopftechnologie auch die Produktivität der Druckmaschine sowie deren Druckqualität auf unterschiedlichen Bedruckstoffen gewesen.

Mit der HP T230 Color Inkjet Web Press will das inhabergeführte Unternehmen seine Marktposition weiter ausbauen. „Wir sind seit vielen Jahren im Digitaldruck und im damit verbundenen Lösungsgeschäft erfolgreich. Seit langem arbeiten wir mit HP zusammen und freuen uns, mit der HP T230 Color Inkjet Maschine unsere Strategie weiterführen zu können“, erklärt Diana Esser, Prokuristin Vertrieb und Marketing, Esser Printsolutions GmbH. Denn die HP T230 schließe die Lücke zwischen dem bisherigen Digitaldruck und dem Offsetdruck und vereine die Vorteile der beiden Druckverfahren. Durch die Investition werde die Esser Printsolutions GmbH ihre Prozesse künftig noch effektiver und kundenorientierter gestalten können.

Die HP T230 Color Inkjet Web Press erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 122 m/min im Schwarzweiß- sowie Vollfarbdruck. Die Bahnbreite ist variabel und beträgt maximal 558,8 mm, die Druckbreite ist mit 520,7 mm maximal angegeben. In den Thermal-Inkjet-Druckköpfen sind 1200 Düsen pro Inch untergebracht. Verarbeiten lassen sich mit der HP T230 Color Inkjet Web Press Substrate mit einer Grammatur zwischen 60 und 215 g/m².

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...