Weiterempfehlen Drucken

Etikett.de erweitert Maschinenpark um eine Viva 340 Aniflo von Codimag

Wasserloser Offsetdruck verschafft neue Kapazitäten und ist umweltfreundlicher
 

Die neue Viva 340 Aniflo ist bereits die dritte Offsetdruckmaschine von Codimag bei der Labeldruckerei etikett.de.

Die Trittenheimer Labeldruckerei etikett.de hat ihren Maschinenpark um eine Viva 340 Aniflo von Codimag erweitert. Für das Unternehmen ist es bereits das dritte System des Herstellers. Die Viva 340 Aniflo arbeitet auf Basis des wasserlosen Offsetdrucks und ist mit sechs Druckwerken, einer Heißfolienprägung und einem Siebdruckwerk ausgestattet. Sie ermöglicht außerdem den Flexodruck und bietet dank der variablen Stanze verschiedene Möglichkeiten zur Verarbeitung von Kunststoff-Etiketten.

Etikett.de ist spezialisiert auf den Druck von selbstklebenden Etiketten, beispielsweise für die Lebensmittel-, Verpackungs- und Weinindustrie, die Kosmetikbranche oder die chemische Industrie. Mit der neuen Viva 340 Aniflo verfügt die Labeldruckerei nun nicht nur über mehr Produktionskapazitäten, sondern geht laut Geschäftsführer James Nilles auch einen weiteren Schritt in Richtung umfreundliche Druckproduktion, denn die Offsetdruckmaschine arbeitet wasserlos.

Die Viva 340 Aniflo verfügt über sechs Offsetdruckwerke, eine Heißfolienprägung, ein Siebdruckwerk und ermöglicht den Flexodruck. Dank der variablen Stanze bietet sie unterschiedliche Möglichkeiten der Endbearbeitung gebrauchsfertiger Kunststoffetiketten. Ihre Spezifikationen sollen für kürzere Maschinenrüstzeiten und einen um bis zu 40 Prozent erhöhten Druckdurchlauf der Maschine sorgen. Besonders im Bereich der mittleren Auflagen (zum Beispiel bei Weinetiketten) werde man von der Maschine profitieren, ist sich Nilles sicher. Mit der neuen Viva 340 Aniflo kann etikett.de jetzt noch mehr Möglichkeiten des Color- oder Multi-Color-Offsetdrucks auf Folien anbieten.

Die Erweiterung der Druckkapazitäten durch den Kauf der neuen Offset-Druckmaschine soll neben dem bestehenden Kundenstamm auch neue Kunden anlocken. Dafür sprechen nach Ansicht des Unternehmens neben der höheren Leistung auch die brillanteren Offset-Druckergebnisse für Etiketten, die sich in einem bisher nicht erreichten Farbraum umsetzen lassen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...