Weiterempfehlen Drucken

Extensis stellt Return-on-Investment-Rechner für DAM-Lösungen bereit

Das Kosteneinsparpotenzial von Digital Asset Management besser erkennen
 

Extensis stellt einen ROI-Rechner zur Berechnung des Kosteneinsparpotenzials von DAM-Lösungen zur Verfügung.

Softwareentwickler Extensis, selbst Anbieter der Lösung Portfolio Server, hat einen Return-on-Invest-Kalkulator für das Digital Asset Management (DAM) entwickelt und stellt diesen frei zur Verfügung. Das neue Softwaretool soll es Kunden erlauben, schnell die Potenziale für Kosteneinsparungen zu erkennen, die mit der Installation einer DAM-Lösung verbunden sind.

ROI-Betrachtungen werden gerne im Controlling eingesetzt, um zu ermitteln, wofür und in welchen Bereichen ein Unternehmen investieren sollte. Die vorliegenden Berechnungen des ROI-Kalkulators wägen die Kosten einer DAM-Implementierung gegen die erwarteten Einsparungen einer im Einsatz befindlichen DAM-Lösung ab. Durch Eingabe einer Reihe von Feldern können Kunden ihre potenzielle Rentabilität über einen Zeitraum von fünf Jahren ermitteln.

Die wichtigsten Bereiche der Kostenaufstellung enthalten:

Technologie:

  • Zusätzliche technische Investitionen, die für das DAM-Projekt benötigt werden (wie zusätzliche Hardware, Software, Service- und Support-Lizenzen, Beiträge, Wartung und Support)

Personal:

  • Benötigter Trainingsaufwand, um Anwender produktiv werden zu lassen
  • Benötigter Zeitaufwand für Implementierung und Wartung

Die Kernbereiche zur Abschätzung der Einsparungen beinhalten:

Effizienz der Arbeitsabläufe:

  • Wie viele Personen führen Asset-Suchen im Unternehmen durch?
  • Wie viel Zeit wird für die Suche nach Assets, Metadaten-Informationen sowie die Umwandlung von Assets in die passenden Formate verwendet?

Asset-Neugestaltung:

  • Die Zahl der jährlichen Neugestaltungen von Assets, da sie nicht lokalisiert werden können
  • Durchschnittliche Kosten für Reshooting, Neugestaltung oder Neuentwürfe von Assets

Digital Rights Management Compliance:

  • Jährliche Fallzahl, in denen Assets nicht richtig verwendet werden, da die zugehörigen Metadaten nicht gefunden werden (Rechte-Management-Informationen, Neuerscheinungen, Titel, Copyright usw.)
  • Durchschnittliche Kosten pro Vorfall (Geldstrafen, Rechtsstreitigkeiten, Rückrufe usw.)

Zudem geben Anwender auch allgemeine Informationen über durchschnittliche Gehälter, Stundensätze und Arbeitsstunden an, um die Kosten und Einsparungen zu errechnen, die mit Arbeitskraft verbunden sind.
Da jedes Unternehmen unterschiedliche Anforderungen hat, ist der Rechner als Excel-Tabelle aufgebaut – mit voller Transparenz in Berechnungen sowie Annahmen. Weiterhin haben Anwender die Möglichkeit, einfach bedarfsweise die Ausgabenparameter anzupassen. Da der ROI-Rechner Informationen und Annahmen der Anwender berücksichtigt, variieren die Ergebnisse je nach Anwender und liefern individuelle Ergebnisse.

Der DAM-ROI-Kalkulator von Extensis steht (gegen Registrierung) zum Download bereit.
Nicht vergessen werden sollten im Zusammenhang mit der ROI-Berechnung die immateriellen oder „weichen“ Vorteile, die sich aus der Nutzung eines DAM-Systems ergeben, zum Beispiel effizienteres Marketing und höhere Produktivität der Mitarbeiter.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...