Weiterempfehlen Drucken

FKS und Hans-Peter Schmitz veranstalten dreitägige Open House in Barsbüttel

Themen-Schwerpunkte: Digitaldruck und die passende Weiterverarbeitung

Auf der FKS/HPS-Open House zu sehen: Xerox iGen-Digitaldrucksystem, in Konfiguration online zur Broschürenfertigung FKS/Duplo System 5000.

Ab morgen, Mittwoch dem 27. Oktober 2010, laden FKS und Xerox-Vertragspartner Hans-Peter Schmitz (HPS) zu einer gemeinsamen, dreitägigen Open House in das FKS Kompetenz-Center Nord nach Barsbüttel bei Hamburg ein. Als Highlights warten praxisnahe Fachvorträge zu den Themen Digitaldruck und Weiterverarbeitung auf die Besucher, in der Praxis „greifbar“ gemacht auf 400 qm Ausstellungsfläche.

Neben der UV-Lackiermaschine FKS/Komfi Spotmatic für Spotlackierungen und der neuesten Generation FKS/Komfi-Laminiermaschinen werden auch die Xerox Hochgeschwindigkeits-Digitaldrucksysteme iGen 4, Colour Press 1000 und Nuvera 144 zu sehen sein. In praxisnahen Workflows soll zudem demonstriert werden, wie aus Hochgeschwindigkeits-Digitaldrucksystemen in Kombination mit Barcodes und OMR-Marken personalisierte hochwertige Endprodukte entstehen. 

Gezeigt wird auch, dass die dynamischen FKS/Duplo Broschüren-Module zum Heften, Falzen und Schneiden mit den Xerox iGen- und Nuvera-Digitaldrucksystemen kompatibel sind. Die vollautomatische Herstellung von Broschüren mit Rückstichheftung in direkter Anbindung zum digitalen Drucksystem sorge für eine außergewöhnliche Optimierung der Produktion, denn sobald der Druckprozess beendet ist, liegen laut FKS auch gleichzeitig die fertigen Endprodukte vor. 

Das FKS/Duplo DBM-5000 Online-Broschürensystem stellt nach Unternehmensangaben das Komplettsystem für eine breite Palette von On-Demand-Anwendungen dar. Ausgestattet mit einem SCC-Modul führe das System den Beschnitt der druckfreien Zone durch und könne jeden Bogen online rillen. Im Broschürenautomaten DBM-500 werde die Broschüre anschließend rückstichgeheftet, gefalzt und frontbeschnitten. Abschließend werde der runde Broschürenrücken auf Wunsch mit dem ASM-Modul vollautomatisch zu einem buchartig eckigen Broschürenrücken geformt und die fertige Broschüre dann ausgegeben.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...