Weiterempfehlen Drucken

FMP bietet Fortbildung zum "geprüften Medienproduktioner" an

Beginn ist am 27. September 2013 in Köln
 

Die vom Fachverband Medienproduktioner angebotene Fortbildung zum "geprüften Medienproduktioner" startet am 27. September 2013 und dauert bis Februar 2014.

Der Fachverband Medienproduktioner e.V. bietet auch 2013 die Fortbildung zum „geprüften Medienproduktioner/FMP“ an. Wie der Verband bekannt gab, startet das Programm am 27. September 2013 in Köln.

Um an der Weiterbildung teilnehmen zu können, müssen die Bewerber eine Reihe von Voraussetzungen mitbringen:

  • eine abgeschlossene Ausbildung in einem Beruf der Druck- oder Kommunikationsindustrie und mindestens ein Jahr Berufserfahrung oder
  • mindestens drei Jahre Berufserfahrung als Medienproduktioner oder
  • die erfolgreich abgeschlossene Fortbildung zum „Junior Medienproduktioner/FMP.

Alle Teilnehmer würden intensiv beraten werden, ob der Kurs das Richtige für sie ist – je nach Qualifikation und Erfahrung wird gemeinsam entscheiden, ob nicht zuerst der "Junior Medienproduktioner/FMP" sinnvoller wäre.

Der Kurs zum "geprüften Medienproduktioner" ist in vier Module aufgeteilt: Das Basismodul vermittelt allgemeingültige Medienproduktionskennnisse, die zudem technikübergreifend sind. Dazu gehören unter anderem Medienrecht, die nachhaltige Medienproduktion, Medienkonvergenz und auch Grundlagen zur Kommunikation.

Der Schwerpunkt "Print" fokussiert dann alle printspezifischen Kenntnisse, beginnend bei Standardisierung, Qualitätsmanagement, Farbmanagement bis hin zu Dialogmarketing, visuelle Kommunikation und Druckverfahren.

Der Schwerpunkt "Online/Mobile/Digital" stellt sowohl die aktuellen Entwicklungen in der Nutzung der neuen Medien vor als auch die Potenziale der vorhandenen Werkzeuge und Verfahren. Zu den Themenbereichen gehören deshalb: 

  • Status der technischen Entwicklung
  • Layout von E-Magazines
  • Erstellung einer Beispielpublikation in InDesign CS6
  • Tipps für den konkreten Einstieg
  • Organisation (Gruppenarbeit)
  • Medienlandkarte
  • Kaufmännische Grundlagen „Digital Media“
  • Technische Grundlagen „Online- und Mobile Media“
  • Social Media / Social Publishing
  • Grundlagen SEO (Search Engine Optimization)
  • Notwendigkeit eines interdisziplinären Teams bei der Produktion moderner Medienformate

 Die Prüfung in Form eines Assessment-Centers ist das vierte Modul.

Die ausführlichen Detailinhalte samt Erklärung und Themeneinführung sind im Lehrplan - http://www.f-mp.de/res/Seminare/GMP/Lehrplan_Dozenten.pdf beschrieben, hier sind auch nähere Informationen zu den Dozenten aufgeführt.

Insgesamt wird die Fortbildung nach Angaben von FMP in acht Terminblöcke unterteilt. Zudem findet die Prüfung separat an einem Samstag statt. Im Rahmen der Erwachsenenbildung finden die Kurse sowohl wochentags (Donnerstag und Freitag) als auch samstags statt. Im Februar 2014 wird der Kurs dann abgeschlossen sein.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

PDF Days Europe 2017: Blick in die „Zukunft von PDF“

Während der Veranstaltung in Berlin wird das Geheimnis um das Projekt „Camelot2“ gelüftet

Nichts weniger als einen Blick in die „Zukunft von PDF“ verspricht das Veranstaltungsprogramm der PDF Days Europe 2017 in Berlin (15. bis 16. Mai, SI Steglitz International Hotel). Das liegt natürlich nicht zuletzt an „Camelot2“. Dieser Projektname steht für eine Erweiterung der PDF-Technologie, die derzeit unter Hochdruck von der PDF Association entwickelt wird. Während der PDF Days Europe soll der eigentliche Name der Technologie, die Einsatzmöglichkeiten sowie der aktuelle Status bekannt gegeben werden. Zudem werden in über 35 weiteren aktuellen Beiträgen (deutsch-/englischsprachige Präsentationen, Anwenderberichte, Workshops) alle spannenden Bereiche der PDF-Technologie beleuchtet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...