Weiterempfehlen Drucken

FMP bietet Fortbildung zum "geprüften Medienproduktioner" an

Beginn ist am 27. September 2013 in Köln
 

Die vom Fachverband Medienproduktioner angebotene Fortbildung zum "geprüften Medienproduktioner" startet am 27. September 2013 und dauert bis Februar 2014.

Der Fachverband Medienproduktioner e.V. bietet auch 2013 die Fortbildung zum „geprüften Medienproduktioner/FMP“ an. Wie der Verband bekannt gab, startet das Programm am 27. September 2013 in Köln.

Um an der Weiterbildung teilnehmen zu können, müssen die Bewerber eine Reihe von Voraussetzungen mitbringen:

  • eine abgeschlossene Ausbildung in einem Beruf der Druck- oder Kommunikationsindustrie und mindestens ein Jahr Berufserfahrung oder
  • mindestens drei Jahre Berufserfahrung als Medienproduktioner oder
  • die erfolgreich abgeschlossene Fortbildung zum „Junior Medienproduktioner/FMP.

Alle Teilnehmer würden intensiv beraten werden, ob der Kurs das Richtige für sie ist – je nach Qualifikation und Erfahrung wird gemeinsam entscheiden, ob nicht zuerst der "Junior Medienproduktioner/FMP" sinnvoller wäre.

Der Kurs zum "geprüften Medienproduktioner" ist in vier Module aufgeteilt: Das Basismodul vermittelt allgemeingültige Medienproduktionskennnisse, die zudem technikübergreifend sind. Dazu gehören unter anderem Medienrecht, die nachhaltige Medienproduktion, Medienkonvergenz und auch Grundlagen zur Kommunikation.

Der Schwerpunkt "Print" fokussiert dann alle printspezifischen Kenntnisse, beginnend bei Standardisierung, Qualitätsmanagement, Farbmanagement bis hin zu Dialogmarketing, visuelle Kommunikation und Druckverfahren.

Der Schwerpunkt "Online/Mobile/Digital" stellt sowohl die aktuellen Entwicklungen in der Nutzung der neuen Medien vor als auch die Potenziale der vorhandenen Werkzeuge und Verfahren. Zu den Themenbereichen gehören deshalb: 

  • Status der technischen Entwicklung
  • Layout von E-Magazines
  • Erstellung einer Beispielpublikation in InDesign CS6
  • Tipps für den konkreten Einstieg
  • Organisation (Gruppenarbeit)
  • Medienlandkarte
  • Kaufmännische Grundlagen „Digital Media“
  • Technische Grundlagen „Online- und Mobile Media“
  • Social Media / Social Publishing
  • Grundlagen SEO (Search Engine Optimization)
  • Notwendigkeit eines interdisziplinären Teams bei der Produktion moderner Medienformate

 Die Prüfung in Form eines Assessment-Centers ist das vierte Modul.

Die ausführlichen Detailinhalte samt Erklärung und Themeneinführung sind im Lehrplan - http://www.f-mp.de/res/Seminare/GMP/Lehrplan_Dozenten.pdf beschrieben, hier sind auch nähere Informationen zu den Dozenten aufgeführt.

Insgesamt wird die Fortbildung nach Angaben von FMP in acht Terminblöcke unterteilt. Zudem findet die Prüfung separat an einem Samstag statt. Im Rahmen der Erwachsenenbildung finden die Kurse sowohl wochentags (Donnerstag und Freitag) als auch samstags statt. Im Februar 2014 wird der Kurs dann abgeschlossen sein.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Fachpack 2016: Intelligente Lösungen im Sinne der Nachhaltigkeit

Europäische Fachmesse für die Verpackungsindustrie vom 27. bis 29. September 2016 in Nürnberg

Eines der zentralen Themen ist nicht zuletzt auch im Verpackungsbereich die „Nachhaltigkeit“. Intelligente Produktentwicklungen lassen Ressourcen in der Wertschöpfungskette einsparen. Zahlreiche Beispiele gibt es bereits im Markt, andere sind in der Entwicklung. Die vom 27. bis 29. September in Nürnberg veranstaltete Fachpack, europäische Fachmesse für die Verpackungsindustrie, wird wieder eine Anlaufstelle für Inspiration und konkrete Lösungen rund um Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik sein. Zuletzt (2015) tauschten sich hier rund 44.000 Fachbesucher mit 1.565 Ausstellern über Produkte und Dienstleistungen der Verpackungsbranche aus.

» mehr

Drupa 2016

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn größten Drupa-Aussteller

Wenn am 31. Mai die weltgrößte Druckfachmesse in Düsseldorf ihre Tore öffnet, werden sich über 1.700 Aussteller auf über 135.000 Quadratmetern den Messebesuchern präsentieren. Wir haben die 10 größten Aussteller der 16. Drupa für Sie zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Welcher Aspekt von Print 4.0 ist Ihnen am wichtigsten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

  • Manfred Werfel meint:

    Schön, dass es noch so feinsinnigen Humor gibt: "Eva-Maria Bauch, Geschäftsführerin Di... » mehr

  • Eminem meint:

    Ich verstehe die Aufregung der ganzen Diskussion nicht so richtig. Wenn die Lösung von... » mehr

  • AnDi meint:

    um eines vorweg zu sagen, ich bin weder Mitarbeiter von Landa noch von einem anderen He... » mehr

Services

Bitte warten...