Weiterempfehlen Drucken

FMP bietet Fortbildung zum "geprüften Medienproduktioner" an

Beginn ist am 27. September 2013 in Köln
 

Die vom Fachverband Medienproduktioner angebotene Fortbildung zum "geprüften Medienproduktioner" startet am 27. September 2013 und dauert bis Februar 2014.

Der Fachverband Medienproduktioner e.V. bietet auch 2013 die Fortbildung zum „geprüften Medienproduktioner/FMP“ an. Wie der Verband bekannt gab, startet das Programm am 27. September 2013 in Köln.

Um an der Weiterbildung teilnehmen zu können, müssen die Bewerber eine Reihe von Voraussetzungen mitbringen:

  • eine abgeschlossene Ausbildung in einem Beruf der Druck- oder Kommunikationsindustrie und mindestens ein Jahr Berufserfahrung oder
  • mindestens drei Jahre Berufserfahrung als Medienproduktioner oder
  • die erfolgreich abgeschlossene Fortbildung zum „Junior Medienproduktioner/FMP.

Alle Teilnehmer würden intensiv beraten werden, ob der Kurs das Richtige für sie ist – je nach Qualifikation und Erfahrung wird gemeinsam entscheiden, ob nicht zuerst der "Junior Medienproduktioner/FMP" sinnvoller wäre.

Der Kurs zum "geprüften Medienproduktioner" ist in vier Module aufgeteilt: Das Basismodul vermittelt allgemeingültige Medienproduktionskennnisse, die zudem technikübergreifend sind. Dazu gehören unter anderem Medienrecht, die nachhaltige Medienproduktion, Medienkonvergenz und auch Grundlagen zur Kommunikation.

Der Schwerpunkt "Print" fokussiert dann alle printspezifischen Kenntnisse, beginnend bei Standardisierung, Qualitätsmanagement, Farbmanagement bis hin zu Dialogmarketing, visuelle Kommunikation und Druckverfahren.

Der Schwerpunkt "Online/Mobile/Digital" stellt sowohl die aktuellen Entwicklungen in der Nutzung der neuen Medien vor als auch die Potenziale der vorhandenen Werkzeuge und Verfahren. Zu den Themenbereichen gehören deshalb: 

  • Status der technischen Entwicklung
  • Layout von E-Magazines
  • Erstellung einer Beispielpublikation in InDesign CS6
  • Tipps für den konkreten Einstieg
  • Organisation (Gruppenarbeit)
  • Medienlandkarte
  • Kaufmännische Grundlagen „Digital Media“
  • Technische Grundlagen „Online- und Mobile Media“
  • Social Media / Social Publishing
  • Grundlagen SEO (Search Engine Optimization)
  • Notwendigkeit eines interdisziplinären Teams bei der Produktion moderner Medienformate

 Die Prüfung in Form eines Assessment-Centers ist das vierte Modul.

Die ausführlichen Detailinhalte samt Erklärung und Themeneinführung sind im Lehrplan - http://www.f-mp.de/res/Seminare/GMP/Lehrplan_Dozenten.pdf beschrieben, hier sind auch nähere Informationen zu den Dozenten aufgeführt.

Insgesamt wird die Fortbildung nach Angaben von FMP in acht Terminblöcke unterteilt. Zudem findet die Prüfung separat an einem Samstag statt. Im Rahmen der Erwachsenenbildung finden die Kurse sowohl wochentags (Donnerstag und Freitag) als auch samstags statt. Im Februar 2014 wird der Kurs dann abgeschlossen sein.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Papierfabrik Scheufelen stellt Kalender 2015 vor

Farbe ist Leitthema in "Colours on Scheufelen"

Im 29. Kalender der Papierfabrik Scheufelen, Lenningen, ist Farbe das Leitthema. Farbe, gedruckt auf der Grundlage der Scheufelen-Premiumpapiere für farbintensive Druckergebnisse. Entlang des Farbkreises entfaltet der Scheufelen-Kalender 2015 einen spektralen Bilderbogen, der Licht in den unterschiedlichsten Brechungen präsentiert – und nebenbei Wissenswertes über die Wirkung der Farben auf das menschliche Gemüt erzählt, wie bereits von Johann Wolfgang von Goethe in seiner Farbenlehre untersucht.

» mehr

Das sind die PrintStars-Gewinner 2014

Top-Themen

3D-Druck als Geschäftsfeld?

Das Thema 3D-Druck ist in aller Munde. Ob sich damit aber ein ernstzunehmendes neues Geschäftsfeld auftut oder ob es sich "nur" um einen gewaltigen Hype handelt, ist noch nicht heraus. Jetzt will der Ring Grafischer Fachhändler (RGF) mit seiner Initiative 3Dion Aufklärungsarbeit zum Thema 3D-Druck leisten.
mehr

"3D-Druck für Einsteiger"

Das neue Buch gibt einen Überblick über den 3D-Druck im Hobbymarkt. Auf über 60 Seiten werden aktuelle 3D-Drucker-Modelle vorgestellt, Websites für 3D-Druckvorlagen genannt und erklärt, mit welcher 3D-Software die CAD-Dateien generiert werden.
mehr

Große Branchen-Umfrage: Ergebnisse zum Download

Auch wenn Print in Zukunft ein wichtiger Baustein der Publikation und Kommunikation bleiben wird, so ist doch unklar, wie sich die Druckvolumina in den einzelnen Bereichen entwickeln werden. Wo legt Print zu, wo wird Print Federn lassen? Wir haben die print.de-User nach ihrer Einschätzung gefragt. Die Umfrageergebnisse stehen jetzt zum kostenlosen Download Verfügung.
mehr

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Hat die Umbenennung der Drucker-Berufe dafür gesorgt, dass sich mehr und/oder qualifiziertere Personen in Ihrem Unternehmen bewerben?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...