Weiterempfehlen Drucken

Fachverband Medienproduktioner (f:mp.): Großes Interesse am Symposium Unternehmensberichte 2010

Symposium knüpft an den Erfolg der Veranstaltungen der Vorjahre an

Am 22. und 23. September 2010 findet in Frankfurt am Main nun bereits zum fünften Mal in Folge das Symposium Unternehmensberichte statt. Das vom Fachverband Medienproduktioner veranstaltete und von Verbänden und Unternehmen aus Industrie und Wirtschaft unterstützte Symposium stellt Ideen, Konzepte, Prozesse und Lösungen rund um die Unternehmensberichterstattung in den Mittelpunkt.
„Das Symposium Unternehmensberichte thematisiert eines der bedeutendsten Instrumente der Unternehmenskommunikation. Umso wichtiger ist neben Glaubwürdigkeit und Relevanz der Inhalte deshalb auch die effiziente und qualitativ hochwertige Umsetzung“, erläutert Rüdiger Maaß, Geschäftsführer des f:mp. und Moderator der Veranstaltung. Hinzu kommt, dass die Rahmenbedingungen der Unternehmensberichtsproduktion von hochkomplexen gesetzlichen Bestimmungen, heterogenen Daten und Informationen, exklusiven Ansprüchen an Gestaltung und Multimedialität, zunehmend wachsenden Anforderungen der Aktionäre sowie einem hohen Zeit- und Kostendruck gekennzeichnet sind.
Gemeinsam mit dem Kooperationspartner Netwørk aus Hamburg gibt der f:mp. in der Finanzmetropole Frankfurt einen Überblick sowohl über inhaltliche und rechtliche Anforderungen als auch über die produktionstechnischen Perspektiven und die Bedeutung des Projekt- und Dokumentenmanagements. Nachhaltigkeit, Social Media und Communication-Sharing sind nur einige Stichpunkte, die in der Unternehmensberichterstattung immer mehr an Bedeutung gewinnen. In diesem Jahr wird ebenfalls zum 2. Mal der „Medienproduktionspreis für Unternehmensberichte“ vom f:mp. vergeben.
Zu all diesen und vielen weiteren Aspekten geben Experten auf dem Symposium Unternehmensberichte 2010 Einblicke in die Möglichkeiten und Ausblicke auf die zukünftigen Trends. Zudem werden auch in diesem Jahr wieder die Gewinner des BCP-Awards aus der Kategorie „Geschäftsberichte“ vorgestellt.
Die Teilnahmegebühr für beide Symposiumstage beträgt 890 Euro. Darin enthalten sind die Dokumentationen sowie die Teilnahme an der Abendveranstaltung des ersten Veranstaltungstages. Verbandsmitglieder des DIRK, FCP, DAI, DPRG, FSC und BDG sowie Mitglieder der Xing-Gruppe Media & Publishing zahlen eine verminderte Teilnahmegebühr von 790 Euro. Mitglieder des f:mp. können bereits für 590 Euro teilnehmen. Bei einer verbindlichen Anmeldung bis zum 31. Juli profitieren die Teilnehmer zudem von einem Frühbucherrabatt von 10 Prozent.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Historika AG investiert in einen EFI Vutek LX2 Pro

Hybriddrucker für Rolle-zu-Rolle- und Flachbettanwendungen wird bisheriges Drucksystem ersetzen

Die Schweizer Werbetechnikfirma Historika AG aus Oberuzwil investiert in einen EFI Vutek LX3 Pro. Mit dem LED-Drucker, das sowohl für Rolle-zu-Rolle- wie auch für Flachbettanwendungen eingesetzt werden kann, soll ein bisheriges Drucksystem ersetzt werden. Zugleich will sich das Unternehmen neue Geschäftsfelder erschließen, da keine separaten Inkjet-basierten Systeme für Rolle-zu-Rolle und Flachbett-Druckjobs nötig sind.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...