Weiterempfehlen Drucken

Faszination Prägefoliendruck

Fachveranstaltung am 21.3.2001 in Stuttgart

Der Prägefoliendruck hat sich längst von traditioneller Buchdrucktechnik zu einem leistungsfähigen, schnellen und preisgünstigen Veredelungsverfahren und Marketinginstrument entwickelt. Lasertechnik, Hologramme, Diffraktionsfolie, Variogramme, digitale Datenübertragung sind Begriffe, die einprägsam darstellen, dass der Prägefoliendruck ein modernes und einfühlsames Medium geworden ist.
»Für Werber, Designer, Produktioner etc. wird Kommunikation zum alltäglichen Geschäft. Sie gestalten Informationen, die einen vorbestimmten Zweck erfüllen – oder erfüllen sollen. Und sie wissen, es wird immer schwieriger. Die Augen sind satt, die Ohren sind müde. Die Reizschwelle wird immer höher. Das Virtuelle hat uns überrollt. Nicht umsonst wird heute immer mehr gedruckt und ausgedruckt. Allein die Flut an Computer-Magazinen nimmt unüberschaubare Dimensionen an. Denn das Auge braucht den Widerstand der Materie, das Licht will Reflexion. Und der Mensch sehnt sich nach etwas Realem zum Anfassen. Damit er begreift, muss er ðbe-greifenÐ. Nicht von ungefähr erleben ðgriffigeÐ Papiere einen Boom – das Naturpapier mit besonderer Haptik? Mit der Sehnsucht nach Gefühl – sprich ðfühlenÐ – ist eine neue Dimension der Kommunikation gefragt – das haptische Erlebnis. Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan, die Fingerspitzen als hochsensible Sensoren der Emotion hungrig nach Reizen. Und sieht man sich die aktuelle Werbung an, so stellt man fest, dass Emotionen, Lifestyle-Scenarien und Illussionen die einzigen Argumente für Produkte und Dienstleistungen geworden zu sein scheinen«, so die einleitenden Worte, mit denen eine Fachveranstaltung der ganz besonderen Art angekündigt wird.
»Look and feel, sehen – fühlen – begreifen« nennt sich die Veranstaltung, die vom Arbeitskreis Prägefoliendruck und der Papier Union in Kooperation mit dem Design Center Stuttgart am 21. 3. 2001 (Einlass und Sektempfang 19 Uhr) im Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Str. 19, 70174 Stuttgart, durchgeführt wird.
Im Fach-Programm kommen Themen wie »Der moderne Prägefoliendruck – Trendsetter der Druckveredelung«, »Die Wertigkeit von Printprodukten beginnt beim Bedruckstoff und der richtigen Auswahl nach drucktechnischen Kriterien«, »Der Prägefoliendruck im multimedialen Umfeld. Die Vielfalt seiner Designmöglichkeiten – ein Füllhorn für Kreative und für das Marketing«, »Plandruck – Strukturdruck – Reliefdruck und weitere Verfahrensvarianten des Prägefoliendruckes« zur Sprache.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Kindler Etikettenservice investiert in HP Indigo 20000 Digital Press

Flexible Anpassung des Produktionszyklus und Chance auf Eintritt in neue Märkte

Die Rolf Kindler Etikettenservice GmbH (Endingen) hat eine HP Indigo 20000 Digital Press in Betrieb genommen. Der Expertenbetrieb für Etikettierung will durch die Investition die Kapazität für die digitale Produktion ausbauen und zugleich die Produktivität bei der Herstellung spezieller Etiketten im Großformat erhöhen. Das 1993 gegründete Familienunternehmen war erst 2012 mit der Installation einer HP Indigo WS 6000 Digital Press in den digitalen Etikettendruck eingestiegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...