Weiterempfehlen Drucken

Fiducia IT AG installiert sechste Océ Jetstream

IT-Dienstleister baut Angebot vollfarbiger Transaktionsdokumente weiter aus
 

Die Fiducia IT AG, IT-Dienstleister der Volks- und Raiffeisenbanken, hat ihren Druckmaschinenpark um eine zusätzliche Océ Jetstream 1000 erweitert.

Die Fiducia IT AG, IT-Dienstleister der Volks- und Raiffeisenbanken, hat ihren Druckmaschinenpark um eine zusätzliche Océ Jetstream 1000 erweitert. Mit der Installation baut das Unternehmen die digitale Vollfarbproduktion von Kontoauszügen, Scheckformularen, Gehaltsabrechnungen, Wertpapierinformationen und Werbebeilagen weiter aus. Insgesamt arbeitet die Fiducia jetzt mit sechs Systemen der Océ-Jetstream-Familie: drei Océ Jetstream 1000 und einer Océ Jetstream 1500 am Firmensitz in Karlsruhe sowie zwei Océ Jetstream 1000 im Druckzentrum Berlin.

„Der Ausbau des Inkjetdrucks an unseren Standorten hat mehrere Gründe“, erklärt Christian Kempf, Leiter des Druck- und Kuvertierzentrums der Fiducia. „Erstens wollen wir die Prozesse verschlanken und zum Beispiel auf den Offsetvordruck von Formularen verzichten, was für uns zugleich weniger Kosten für die Lagerhaltung bedeutet. Zweitens wollen wir das Spektrum farbiger Dokumente erweitern: Unser Mailing-Angebot mit individuellen Dokumenten in Vollfarbe wird stetig ausgebaut, gut angenommen und von zunehmend mehr Kunden genutzt.“

Angebot erweitern, Auftragsspitzen abfangen

 
Zu den Kunden der Fiducia zählen 760 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie Privatbanken, Unternehmen in der Genossenschaftlichen Finanzgruppe, öffentliche Verwaltungen und Industrieunternehmen in ganz Deutschland. Aktuell werden in den Druckzentren in Karlsruhe und Berlin jährlich mehr als 500 Millionen A4-Seiten gedruckt und mehr als 150 Millionen Sendungen kuvertiert. „Um das steigende Volumen, das sich zudem nicht gleichmäßig über alle Tage und Monate verteilt, jederzeit bewältigen zu können, sind wir auf schnelle und zuverlässige Drucksysteme angewiesen“, sagt Christian Kempf. Die neue Océ Jetstream 1000 werde dem Unternehmen nun dabei helfen, Belastungsspitzen abzufangen und das Angebot vollfarbiger Transaktions- und Akzidenzdokumente sukzessive zu erweitern.
 

Michael Krebs, Mitglied der Geschäftsleitung der Océ-Deutschland GmbH und verantwortlich für den Geschäftsbereich Production Printing: „Genau dafür wurden unsere Inkjetsysteme konzipiert: für die direkte digitale Produktion von Transaktionsdokumenten, Mailings und Beilagen – ohne aufwendigen und kostenintensiven Offsetvordruck.“

Die Océ Jetstream 1000 kann mit den Anforderungen wachsen

Die Océ Jetstream 1000 ist einr flexiblesn Vollfarbdrucksysteme im Endlosbereich für den Transaktionsdruck sowie Direct-Mailing- und Transpromo-Anwendungen. Das System arbeitet mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 75 m/min (bzw. 1.010 A4-Seiten pro Minute) und ist für monatliche Druckvolumen von sechs bis acht Millionen Seiten – mit Produktionsspitzen bis 30 Millionen Seiten – ausgelegt. Die Océ Jetstream 1000 ermöglicht den Schön- und Widerdruck über die gesamte Druckbreite in einem kompakten Druckwerk. Darüber hinaus kann das System schrittweise vom 1/0-Druck über Vollfarbe bis hin zu 6/6-Farb-Anwendungen aufgerüstet werden.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...